Deutsche Version: Kenia – Die Fahrt durchs Paradies

DSC_9437

Hinweis: Maschinell übersetzt mit deepl.com

WICHTIG: Für alle Bilder bitte die Englishe Version anschauen

Während ich dieses Update schreibe, sitze ich unter einem Baum, auf einem Hügel und beobachte den großen Viktoriasee. Vögel singen, Flusspferde blasen Wasser aus der Nase und ich habe gerade ein wirklich gutes Mittagessen genossen. Dieser paradiesische Zustand, in dem ich mich gerade befinde, war für einen Großteil Kenias so. Ich kann mir kaum vorstellen, wo ich anfangen soll, mein Monat in Kenia war einfach außergewöhnlich. Als ich den Grenzübergang bei Moyale überquert hatte, erreichte ich den schönen kenianischen Asphalt in Richtung Masarbit. In den letzten Monaten gab es in der Region viele Stammeskonflikte, Menschen wurden getötet und die Region wurde ein paar Mal in den Nachrichten erwähnt. Mir wurde gesagt, ich solle nur mit den Polizisten an den verschiedenen Kontrollpunkten sprechen, sie würden mir sagen, ob es sicher ist oder nicht. Ich verlasse mich nie auf nur eine einzige Meinung, um meine zu bilden, und glücklicherweise haben mir die meisten Polizisten gesagt, dass das Gebiet sicher ist. Man muss auch bedenken, dass die nördliche Region Kenias, die an Äthiopien grenzt, sehr abgelegen ist und die Stämme nicht nur in der Mitte der Hauptstraße kämpfen werden, und von Moyale aus gibt es unten nur eine Straße. Ich hatte keinen Vorfall, bei dem ich mich unsicher fühlte, die wenigen Leute, die ich traf, waren sehr freundlich und einladend. Es ist verrückt, sobald ich die Grenze überquerte, standen die Kinder nur am Straßenrand, winkten mir zu und nannten mich einen Mzungu, aber so niedlich, dass ich es kaum für wahr hielt. Wie kann in einer Region, in der Stämme mehr zählen als bestimmte Grenzen (die Grenzen wurden von einigen europäischen Ländern gezogen), der Unterschied von einer Seite zur anderen so groß sein? Ich kann es nicht erklären, ich war sprachlos, und ich hatte so viel Freude daran, wieder Rad zu fahren. Von Moyale bis Masarbit sind es ca. 260 km, und genau in der Mitte befindet sich eine Stadt namens Turbi. Dort traf ich Josh, einen amerikanischen Radfahrer, der derzeit durch die Welt radelt. Er ist bereits durch ganz Südamerika gefahren und durchquert nun Afrika. Er ist erst der dritte Radfahrer, den ich auf dem afrikanischen Kontinent getroffen habe, und alle drei gingen in die andere Richtung. Wenn ich andere Radfahrer treffe, versuche ich mich wirklich zu entspannen und mir Zeit zu nehmen. Der Austausch von Erfahrungen, Hotspots und lustigen Geschichten kann wirklich schön sein und ich habe den Abend zusammen mit Josh sehr genossen. Wir konnten das Zelt im Polizeibereich aufbauen. Die Polizisten waren sehr freundlich und boten uns sogar Essen und eine heiße Dusche an. Am nächsten Tag ging es wieder los, Josh nach Äthiopien, ich selbst nach unten zum Äquator.

Ich übernachtete im Lager Henry in Masarbit, das Überlandfahrer ein Lager anbietet. Der Ort wird von Henry selbst geleitet, einem Schweizer, der seit mehr als 40 Jahren in Kenia lebt. Da seine Familie bei ihm war, fühlte es sich gut an, wieder etwas Schweizerdeutsch zu sprechen. Ein weiterer Besucher war Peter Baumgartner, ein ehemaliger Afrika-Korrespondent für eine der meistgelesenen Zeitungen der Schweiz, den “Tages Anzeiger”. Wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist, hat man die Möglichkeit, viele interessante Menschen kennenzulernen. Es gibt Typen, die in Ägypten waren, als ich in Äthiopien war, und sie sind jetzt schon in Sambia angekommen, während ich schreibe.

Die Freundlichkeit von Fremden

Ich wurde jetzt zweimal in Kenia eingeladen, um bei jemandem zu Hause zu übernachten. Da ich eine interessante Zeit in Äthiopien hatte, schrieb mir Michael eine SMS über Instagram und sagte mir, dass, wenn ich ein Bett, eine heiße Dusche und Essen brauche, mehr als willkommen sei, in sein Haus zu kommen. Natürlich kann ich nie nein zu gutem Essen sagen! Was ich bis dahin nicht wusste, war, dass Michael der Manager der Borana Conservancy ist. Ich kann nicht mit Worten beschreiben, was für eine schöne Woche ich bei Borana hatte. Ich konnte mitten im Wintergarten bleiben und Elefanten und Giraffen aus meinem Bett aus dem Fenster beobachten. Ich konnte die Ranger beim Training beobachten, mit ihnen ausgehen, um die Nashörner zu erkunden, Mountainbiken in der Gegend, ich hatte einen Helikopterflug, einen Flug mit einem Fugzeug, Pirschfahrten und so viel gutes Essen. Es gibt nicht viele Menschen, die ich bisher in meinem Leben so freundlich und großzügig getroffen habe wie Michael und seine Frau Nicky. Sicherlich eine der unvergesslichsten Zeiten meiner Reise. Ich wollte dort zunächst 3 Tage bleiben und blieb schließlich 7 Tage. Ich schätze, das ist das Schöne daran, langsam zu reisen, ich bin an meinen Tagen wirklich flexibel und kann tun, was mir gefällt.

Zweitens, von Nanyuki nach Nyahurururu entschied ich mich, den direkten unbefestigten Weg zu nehmen, anstatt die belebte Asphaltstraße zu nehmen, die etwa 30 Kilometer länger war. Ich kämpfte wirklich für die ersten 25 km, da der starke Regen der Nacht zuvor ein Schlammloch aus der Straße schuf. Meine Räder wurden komplett blockiert und der Schmutz wurde hart, nachdem er ein wenig getrocknet war. Ich wusste wirklich nicht, was ich tun sollte. Ich konnte mein Fahrrad nicht schieben, da sich nichts bewegte, ich konnte mein Fahrrad nicht tragen, da es zu schwer war, also entschied ich mich, eine Mitfahrgelegenheit zu suchen, bevor noch mehr meiner Ausrüstung beschädigt wurde (eine Kiste war bereits kaputt und ich hatte Angst, dass mein Gürtel als nächstes kommen würde). Drei Typen in einem Auto hielten an, als ich sie herbei gewunken hatte. Ich erzählte ihnen mein Problem und sie waren so glücklich, für die nächsten Kilometer zu helfen. Anscheinend wirkte sich der Regen der vergangenen Nacht nur auf das Gebiet in der Nähe von Nanyuki aus, also je weiter weg wir fuhren, desto trockener war die Straße. Nach einer 5 km langen Fahrt im Auto, sprang ich wieder auf das Fahrrad zurück, entfernte zuerst den gesamten Schmutz und fuhr fort. Im schlimmsten Fall habe ich etwa 5km pro Stunde gemacht und mich gefragt, warum ich nicht die Asphaltstraße hahahah genommen habe…. Es stellte sich heraus, dass es nach 30km viel besser und trockener war und es sich absolut gelohnt hat. Ich sah einen riesige Elefantenherden, über 20, etwa 50 Meter von mir entfernt. Ich habe auch Giraffen, Antilopen und Zebras gesehen, wie cool das ist, mit dem Fahrrad Pirschfahrten machen zu können. Bald darauf machte ich eine kleine Pause, überprüfte mein Fahrrad schnell und trank einen Schluck Wasser. Langsam kam ein alter Land Rover näher, blieb stehen und eine Frau mit einem Hund fragte mich, ob alles in Ordnung sei. Im Ernst, hier in Kenia fragen mich so viele Leute, ob alles in Ordnung sei, wenn ich irgendwo halte. Als Radfahrer schätze ich das sehr. Der Name dieser Frau war Polly und sie lebte in einer nahegelegenen Stadt, durch die ich gehen würde. Spontan, nachdem ich ihr gesagt hatte, was ich tue, lud sie mich ein, bei ihr zu wohnen. Ich konnte es nicht glauben, es passiert wieder! Ich verbrachte 3 schöne Tage bei ihr zu Hause, mit tollem Essen, sehr netten Diskussionen und ich hatte sogar eine Badewanne in meinem Zimmer. Ich habe mein erstes Bad genommen, seit ich vor 140 Tagen die Schweiz verlassen habe. Es fühlte sich unglaublich an und ich denke, ich war endlich in der Lage, mich wirklich sauber zu machen. Denke darüber nach, ein Fremder, der dich in sein Haus einlädt, alles anbietet und sich um dich kümmert. Wir sollten dies alle als Beispiel nehmen, das wir auch in Zukunft tun werden. Ich habe das Gefühl, dass die Leute in der Schweiz das nicht wirklich tun, sie haben mehr Angst vor Fremden als sie denken, dass sie jemanden treffen können, der nett ist und eine interessante Geschichte zu erzählen hat.

Wildtiere in Kenia

Ich erinnere mich, dass ich die ganze Zeit danach gefragt wurde. Hey Lukas, was ist mit gefährlichen Tieren in Afrika, wie willst du damit umgehen? Ich denke immer noch, dass die gefährlichste Sache auf meiner Reise der Verkehr ist, also mache ich mir wirklich keine allzu großen Sorgen um die Tiere. Ich respektiere sie und ihre Privatsphäre sehr, und ich denke, das ist die Lösung für den Umgang mit der Tierwelt hier auf diesem Kontinent. Ich meine, die Elefanten, Flusspferde, Löwen und Büffel warten nicht nur am Straßenrand, um mich anzugreifen. Normalerweise kann ich sie schon von weitem sehen, ich beobachte, wie sie sich bewegen, und wenn ich sehe, dass sie die Straße überqueren könnten, warte ich einfach ab. Als ich von Masarbit her radelte, war die Straße flach und ich lehnte mich nach unten, um aerodynamischer zu sein. Als ich zur Seite schaute, wurde mir plötzlich klar, dass eine Giraffe 15 Meter von mir entfernt stand. Was für eine erstaunliche Erfahrung, ich kann dir nicht sagen, wie es sich anfühlt, aber all diese Tiere wild in der Natur zu sehen, ist eine schöne Erfahrung. Manchmal kann ich es selbst nicht glauben, es fühlt sich an, als wäre ich in einer BBC-Dokumentation, völlig surreal. Mit der erstaunlichen Tierwelt kommt der Preis, die Bedrohung oder wie auch immer man es nennen will.

Wusstest du, dass Elefanten, Nashörner und viele andere Arten in unserem Leben vom Aussterben bedroht sind? Wir verlieren Arten zwischen 1.000 und 10.000 Mal schneller als die natürliche Aussterberate, dies wird fast ausschließlich durch menschliche Aktivitäten verursacht. Touristen kommen nach Afrika, um die schöne Tierwelt zu sehen, aber sie bekommen nicht mit, was hinter den Kulissen vor sich geht. Es gibt mutige Männer, die jede Nacht ausgehen, um Schutz und Sicherheit für die Tierwelt und die Gemeinschaft zu bieten.

Was manchmal übersehen wird, ist der Tribut, der von den Männern und Frauen, die ihn schützen, gefordert wird. Alle zwei Tage wird ein Ranger getötet, der unsere Tierwelt vor gut bewaffneten und motivierten Wilderei-Syndikaten schützt. Darüber hinaus bieten Ranger den lokalen Gemeinschaften auch Schutz vor Dieben und Raubüberfällen. Sie hinterlassen Familien und Angehörige. ForRangers bietet Versicherungen für über 950 Ranger in Afrika an – und stellt sicher, dass sie ihre schwierige Arbeit in dem Wissen verrichten können, dass sich ihre Familien um sie kümmern werden, sollte ihnen etwas passieren. Wenn du dich so sehr für Tiere interessierst wie ich, dann verbreite bitte die Nachricht und schärfe das Bewusstsein für diese Jungs! Folge ForRangers auf Instagram und Facebook, um auf dem neuesten Stand zu sein.

Mount Kenia

Da ich nicht vorhabe, durch Afrika zu eilen und viel Zeit habe, meine Reise bis Juni abzuschließen, habe ich Zeit, verschiedene Aktivitäten zu unternehmen, die ein Land zu bieten hat. Von Anfang an war mir klar, dass ich entweder den Mount Kenia oder den Mount Kili in Tansania besteige. Viele Reisende sagten mir, dass der Mount Kenia atemberaubend ist und auch um 1000$ billiger als der Kili ist. Einfache Entscheidung, ich werde eine 5-tägige 4-Nächte-Mt. Kenia-Track machen, oben in Sirimon und unten in Chogoria. Um etwas Geld zu sparen und das Niveau der Herausforderung und des Abenteuers zu erhöhen, entschied ich mich, mein eigenes Gepäck zu tragen und jede Nacht in meinem Zelt anstelle einer Berghütte zu schlafen. Wie auf diesen Höhenwegen üblich, benutzen die meisten Touristen Träger, die ihr Gepäck tragen. Ich hätte mich nicht wohl gefühlt, wenn jemand nur da oben gewesen wäre, um meine Sachen zu tragen, aber es ist eigentlich gut für die Gemeinschaft, da auf diese Weise Arbeitsplätze geschaffen werden.

Da ich keine Hochgebirgsausrüstung bei mir habe, musste ich den größten Teil des Materials mieten. Jeder weiss, wie es mit gemieteter Ausrüstung ist, nämlich dass die Passform in der Regel nicht die beste ist. Schon an meinem ersten Tag hatte ich riesige Blasen an der Rückseite meiner Füße. Da es normalerweise den halben Tag regnete und mein Rucksack keine Regenhülle hatte, musste ich mit einem Regenschirm wandern. Dies ist das erste Mal, dass ich mit einem Regenschirm wanderte, aber es war die einzige Möglichkeit, meinen Rucksack und den Schlafsack im Inneren trocken zu halten. Der erste Tag begann auf 2900 Metern über dem Meeresspiegel, und als man den Gipfel erreicht hat, erreichte ich eine Höhe von 4985 Metern über dem Meeresspiegel. Die Luft wird dort oben schon sehr dünn, zum Glück habe ich keine Probleme mit der Höhe und ich konnte mit voller Kraft den ganzen Weg nach oben pushen. Am dritten Tag begannen mein Reiseleiter und ich um 3 Uhr morgens zu wandern, um den Gipfel vor Sonnenaufgang zu erreichen. Es war eine schöne Wanderung; der Mond war so hell, dass wir keine Taschenlampen brauchten und wir erreichten den Gipfel vor Sonnenaufgang. Ganz allein da oben zu sein, im Schlafsack die Sonne zum Aufgehen zu beobachten, war ein unglaubliches Erlebnis. Glücklicherweise trug ich all meine Sachen dorthin, denn all die anderen Touristen, die später ankamen, froren sich buchstäblich den Hintern ab, da sie keine Schlafsäcke dabeihatten, um sich selbst zu bedecken. Ich hatte einen eiskalten Fanta zum Trinken und eine Schokoladentafel dabei. Ich habe im Militär gelernt, dass es die kleinen Dinge sind, die einen solchen Moment noch perfekter machen können. Bei unserem Anstand vom Gipfel aus regnete es ständig. Ich glaube, dass die Ansichten hervorragend gewesen wären, aber da ich meinen Führer kaum sehen konnte, der vor mir ging, habe ich nichts gesehen. Auf 4.200 Metern Höhe zu sein, wenn es kalt ist, regnet und es nichts zu tun gibt, als einfach in deinem Zelt zu warten, bis der Tag vorbei ist, kann deprimierend sein, umso mehr, wenn du an die schönen Aussichten denkst, die du verpasst. Zum Glück war der Tag danach besser und wie man auf den Bildern sehen kann, ist die Natur dort oben einfach unglaublich schön! Die ganze Erfahrung war das ganze Leiden wert. Ich würde es sofort wieder machen, aber ich werde nie wieder Wanderungen ohne meine eigene Ausrüstung machen, Lektion gelernt!

Ein gewöhnlicher Tag

Mein Alarm geht jeden Tag um 5:30 Uhr los, ich plane einen durchschnittlichen Fahrradtag (ca. 100 km). Normalerweise benötige ich für 100 km zwischen 5 und 8 Stunden, je nach Wind, Wetter, Höhe, Straßenzustand und Überraschungen wie Reifenschäden. Das spielt aber keine Rolle, ich habe einfach gerne den ganzen Tag genug Zeit, so dass ich nachts nicht radeln muss. Ich bin nachts schon einmal Rad gefahren, aber ich will es wirklich nicht noch einmal machen. Wie auch immer, als ich versuchte, die Lichtkabel wieder zu isolieren, funktioniert es nicht mehr. Manchmal lache ich über mich selbst, normalerweise, wenn ich versuche, Dinge zu reparieren, mache ich es schlimmer, bevor es wieder gut ist…. haha. Hoffentlich können mein Vater und ich es zu Weihnachten reparieren. Sobald ich meine Augen geöffnet habe, schalte ich meine Kopflampe ein und fange an, alles in meinem Zelt zu packen. Dazu gehören die Matratze, das Kissen, der Schlafsack, medizinisches Material für die Wundreinigung, meine Elektronik und Kameraausrüstung. Ich habe alles in die Ecke des Innenzeltes gestellt, so dass ich nicht mehr hineinmuss. Sobald ich etwas Kleidung angezogen habe, steige ich aus, nehme alle meine Taschen und stelle sie nebeneinander. Normalerweise, während ich meine Wasserflaschen auffülle (das Filtern dauert einige Zeit), habe ich ein einfaches Frühstück mit Brot, Erdnussbutter und Bananen. Sobald mein Frühstück fertig ist, kann ich alles einpacken, da ich mir die Zähne nach dem Motto ‘Ich kann meine Zahnbürste nicht vorher weglegen’ putzen muss. Da ich jetzt in der Nähe des Äquators bin, ist mein Zelt jeden Morgen von außen völlig nass. Ich habe keine Zeit zu warten, bis die Sonne aufgeht um es trocknen zu lassen. Normalerweise lasse ich es trocknen, wenn ich mein Ziel erreicht habe. Als ich alle meine Taschen zusammen habe, geschlossen, habe ich sie auf das Fahrrad gelegt. Ich muss vorsichtig sein, denn mein Fahrradständer ist schon oft kaputt gegangen und wenn der Untergrund nicht wirklich stabil ist, wird es wahrscheinlich wieder passieren. Sobald mein täglicher Tracker eingeschaltet ist, bin ich bereit zu radeln. Dieser ganze Prozess dauert genau eine Stunde. Abhängig von meiner Stimmung, der Umgebung und dem Wetter radle ich mit Musik. Aber es gab kaum einen Tag, an dem ich sofort anfange, Musik zu hören. Ich genieße den Morgen wirklich und das Hören des Vogelgeräusches ist sehr befriedigend. Äthiopien war das einzige Land, in dem ich sofort Ohrstöpsel steckte…. Eine weitere Sache beim Musikhören ist, dass ich nicht immer hören kann, wie mich jedes Kind ruft. Da die Kinder hier in Kenia bezaubernd süß sind, möchte ich wirklich kein Winken verpassen, denn wenn ich zurückwinke, macht es sie unglaublich glücklich. Ich kann nicht in Worte fassen und ich kann es auch nicht sehr gut mit meiner Kamera festhalten, wie ich mich fühle, wenn diese Kinder mich begrüßen. Wirklich, ich fühle mich wie ein Rockstar auf Tour, und die Freude und das Glück, das sie mir entgegenbringen, ist auf einer anderen Ebene. Es macht mich müde nach einem langen Tag auf der Straße, aber die mentale Energie, die es mir gibt, ist viel wertvoller. Die Leute lieben es einfach, einen Mzungu (Wort für “Weißer Kerl” in Afrika) auf dem Fahrrad hier zu sehen, und ich liebe es einfach, diese glücklichen Menschen kennenzulernen. Das ist das Afrika, wie ich es mir vorgestellt habe, und ich denke, ich bin endlich angekommen.

Nahrung und Wasser sind überall auf der Straße vorhanden, und es gibt eine Stadt, alle 40 bis 50 km. Kenia ist auch das erste Land seit Ägypten, das wirklich schöne Supermärkte in den größeren Städten hat. Das macht das Reisen mit dem Fahrrad sehr einfach und es muss nicht viel Vorausplanung gemacht werden. Außerdem gibt es Waren, die ich wirklich vermisst habe, wie Erdnussbutter. Anders als in Äthiopien, wenn ich in einer Stadt ankomme, geht das Leben für die Einheimischen weiter, und ich kann frei tun, was ich will, ohne ständig umgeben zu sein. Ich genieße es, in einem Straßenkaffee zu sitzen, eine Limo, ein Chapatti und ein paar andere Snacks zu trinken. Normalerweise gibt es in jeder Stadt eine Hütte, die Lautsprecher verkauft, und um die Lautsprecher zu fördern, spielen sie wirklich laute lokale Musik. Die Leute tanzen, singen und sie sind einfach alle so entspannt und locker. Es macht das Reisen einfach so angenehm.

Nicht jeden Tag fahre ich genauso gerne Rad, es gibt Tage, an denen ich wirklich die Kilometer zähle und dann gibt es Tage, an denen ich nicht glauben kann, wie schnell der Tag vergangen ist. Sobald ich mein Ziel erreicht habe, kaufe ich normalerweise etwas Gemüse und Frühstück ein. Jede kleine Stadt hat die gleichen kleinen Geschäfte mehrmals und alles, was ich brauche, ist überall leicht verfügbar. Nach dem Einkauf meiner Lebensmittel finde ich einen Schlafplatz (Polizeiwache, Campingplatz, im Hof eines Hotels). Wenn ich zelte, koche ich selbst, wenn ich in einem Zimmer schlafe oder es stark regnet, nehme ich meinen Benzinkocher nicht heraus, ich hole mir normalerweise nur etwas Essen aus dem lokalen Restaurant um die Ecke. Der Aufbau meines Zeltes am Abend dauert ca. 30 Minuten, dann koche ich normalerweise und trinke eine Tasse Kaffee. Als die Sonne untergegangen ist, springe ich in mein Zelt, da es sowieso nicht viel zu tun gibt und die Moskitos einfach zu lästig sind, um draußen zu bleiben.

Moskitos

Da ich mich jetzt wieder in einer Malaria-Region befinde, muss ich mich unbedingt mit Mückenstichen befassen. Äthiopien und das meiste Hochland Kenias war kein Problem, da es zu hoch gelegen war. Seit Khartum Sudan nehme ich jedoch die wöchentliche Malariaprophylaxe namens Mefloquin. Es gibt Radfahrer, die es ohne machen, sie haben Notfallmedizin dabei. Allerdings möchte ich wirklich nicht eine Malaria-Infektion riskieren, während ich allein unterwegs bin. Ich weiß, dass es eine Menge Chemikalien sind, die ich für eine lange Zeit einnehme, aber ich schätze, das ist der Nachteil der Reise durch diese Gebiete.

Mein Monat voller Löcher.

Besonders im nördlichen Teil Kenias, wo das Land trockener ist, gibt es so viele dornige Sträucher. Darauf habe ich anfangs nicht wirklich geachtet und so hat mein Material ziemlich gelitten. Ich bekam ein Loch in das Dach meines Zeltes und erkannte es, als es mitten in einem nächtlichen Regenguss auf meinen Körper tropfte. Ich habe sowohl in meinem Zeltboden als auch in meiner Matratze ein Loch bekommen, zum Glück hat mir Expeed ein gutes Reparaturset zur Verfügung gestellt, das es ermöglichte, diese beiden Löcher mitten in der Nacht zu fixieren. Ich weiß wirklich nicht, wie mein Kissen auch ein Loch bekommen hat, aber es hat funktioniert. Last but not least hatte ich ein Loch in meiner Plastiktütenwand (einige von euch mögen das auch haben, aber aus verschiedenen Gründen). Oh, bevor ich es vergesse, ich hatte zwei Einstiche, und einer stellte sich als knifflig heraus, ich sah zuerst das Metallstück im Reifen nicht, und dann nach dem dritten Einstich innerhalb von 2 Tagen bekam ich es fast nicht heraus. Jetzt sollte ich hoffentlich wieder für einige Zeit pannenfrei sein! Nichtsdestotrotz habe ich meine Fähigkeiten zur Pannenfixierung deutlich verbessert! Haha.

Mpesa

Vor ein paar Wochen erhielt ich eine Nachricht von meinem Twint (Mobile Payment in Switzerland) Konto, dass bereits 1 Million Menschen in der Schweiz Twint nutzen. Klingt nach viel, und die Leute fragen mich immer wieder, warum ich die ganze Zeit Internet habe, sogar in Kenia. Wie die meisten Menschen nicht wissen, wird die Hälfte aller weltweiten Transaktionen in Kenia über das mobile Zahlungssystem Mpesa abgewickelt, das seit 2007 in Betrieb ist. Mit Mpesa kann man in Kenia buchstäblich alles machen. Zu den Zahlen:

1,7 Milliarden: die Anzahl der über M-PESA abgewickelten Transaktionen zwischen Juli 2016 und Juli 2017.

48,76%: der Anteil des kenianischen BIP, der über M-PESA verarbeitet wird. Das sind etwa 3,6 Billionen kenianische Schillinge oder 29 Milliarden Euro.

93%: der Anteil der Kenianer mit Zugang zu mobilen Zahlungen.

120.000: M-PESA-Agenten in ganz Kenia, wo die Kenianer Bargeld gegen virtuelle Währung tauschen können und umgekehrt.

2.000: Die Anzahl der Geldautomaten in Kenia, nach einem Höchststand von 3.000.

Wenn jemand mehr darüber erfahren möchte, hier ist ein guter Artikel.

Was in den nächsten Tagen kommt:

Ich werde dem Äquator in Richtung Uganda folgen, wo ich wieder mindestens 3 Wochen verbringen werde. Es gibt so viel zu sehen, zu tun und ich mag es einfach nicht, mich zu beeilen. Da ich in die Regenzeit komme, regnet es normalerweise einmal am Tag heftig. Es gibt keinen Grund für mich, zu eilen. Ich gehe einfach unter einen Baum oder irgendwo in eine Hütte und warte, bis es vorbei ist. Mein erster Halt wird in Jinja sein, wo mir viele Leute gesagt haben, dass ich Rafting machen muss, von dort aus werde ich eine D-Tour machen, um durch den Queen Elizabeth Nationalpark hinunter zum Bwindi Nationalpark zu radeln, wo die Berggorillas sind.

Kenia Statistik

Kilometer gefahren: 1222

Verweildauer: 27 Tage

Kosten für Essen: 133$

Kosten für das Schlafen: 88$

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s