Deutsche Version: Kenia – Die Fahrt durchs Paradies

DSC_9437

Hinweis: Maschinell übersetzt mit deepl.com

WICHTIG: Für alle Bilder bitte die Englishe Version anschauen

Während ich dieses Update schreibe, sitze ich unter einem Baum, auf einem Hügel und beobachte den großen Viktoriasee. Vögel singen, Flusspferde blasen Wasser aus der Nase und ich habe gerade ein wirklich gutes Mittagessen genossen. Dieser paradiesische Zustand, in dem ich mich gerade befinde, war für einen Großteil Kenias so. Ich kann mir kaum vorstellen, wo ich anfangen soll, mein Monat in Kenia war einfach außergewöhnlich. Als ich den Grenzübergang bei Moyale überquert hatte, erreichte ich den schönen kenianischen Asphalt in Richtung Masarbit. In den letzten Monaten gab es in der Region viele Stammeskonflikte, Menschen wurden getötet und die Region wurde ein paar Mal in den Nachrichten erwähnt. Mir wurde gesagt, ich solle nur mit den Polizisten an den verschiedenen Kontrollpunkten sprechen, sie würden mir sagen, ob es sicher ist oder nicht. Ich verlasse mich nie auf nur eine einzige Meinung, um meine zu bilden, und glücklicherweise haben mir die meisten Polizisten gesagt, dass das Gebiet sicher ist. Man muss auch bedenken, dass die nördliche Region Kenias, die an Äthiopien grenzt, sehr abgelegen ist und die Stämme nicht nur in der Mitte der Hauptstraße kämpfen werden, und von Moyale aus gibt es unten nur eine Straße. Ich hatte keinen Vorfall, bei dem ich mich unsicher fühlte, die wenigen Leute, die ich traf, waren sehr freundlich und einladend. Es ist verrückt, sobald ich die Grenze überquerte, standen die Kinder nur am Straßenrand, winkten mir zu und nannten mich einen Mzungu, aber so niedlich, dass ich es kaum für wahr hielt. Wie kann in einer Region, in der Stämme mehr zählen als bestimmte Grenzen (die Grenzen wurden von einigen europäischen Ländern gezogen), der Unterschied von einer Seite zur anderen so groß sein? Ich kann es nicht erklären, ich war sprachlos, und ich hatte so viel Freude daran, wieder Rad zu fahren. Von Moyale bis Masarbit sind es ca. 260 km, und genau in der Mitte befindet sich eine Stadt namens Turbi. Dort traf ich Josh, einen amerikanischen Radfahrer, der derzeit durch die Welt radelt. Er ist bereits durch ganz Südamerika gefahren und durchquert nun Afrika. Er ist erst der dritte Radfahrer, den ich auf dem afrikanischen Kontinent getroffen habe, und alle drei gingen in die andere Richtung. Wenn ich andere Radfahrer treffe, versuche ich mich wirklich zu entspannen und mir Zeit zu nehmen. Der Austausch von Erfahrungen, Hotspots und lustigen Geschichten kann wirklich schön sein und ich habe den Abend zusammen mit Josh sehr genossen. Wir konnten das Zelt im Polizeibereich aufbauen. Die Polizisten waren sehr freundlich und boten uns sogar Essen und eine heiße Dusche an. Am nächsten Tag ging es wieder los, Josh nach Äthiopien, ich selbst nach unten zum Äquator.

Ich übernachtete im Lager Henry in Masarbit, das Überlandfahrer ein Lager anbietet. Der Ort wird von Henry selbst geleitet, einem Schweizer, der seit mehr als 40 Jahren in Kenia lebt. Da seine Familie bei ihm war, fühlte es sich gut an, wieder etwas Schweizerdeutsch zu sprechen. Ein weiterer Besucher war Peter Baumgartner, ein ehemaliger Afrika-Korrespondent für eine der meistgelesenen Zeitungen der Schweiz, den “Tages Anzeiger”. Wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist, hat man die Möglichkeit, viele interessante Menschen kennenzulernen. Es gibt Typen, die in Ägypten waren, als ich in Äthiopien war, und sie sind jetzt schon in Sambia angekommen, während ich schreibe.

Die Freundlichkeit von Fremden

Ich wurde jetzt zweimal in Kenia eingeladen, um bei jemandem zu Hause zu übernachten. Da ich eine interessante Zeit in Äthiopien hatte, schrieb mir Michael eine SMS über Instagram und sagte mir, dass, wenn ich ein Bett, eine heiße Dusche und Essen brauche, mehr als willkommen sei, in sein Haus zu kommen. Natürlich kann ich nie nein zu gutem Essen sagen! Was ich bis dahin nicht wusste, war, dass Michael der Manager der Borana Conservancy ist. Ich kann nicht mit Worten beschreiben, was für eine schöne Woche ich bei Borana hatte. Ich konnte mitten im Wintergarten bleiben und Elefanten und Giraffen aus meinem Bett aus dem Fenster beobachten. Ich konnte die Ranger beim Training beobachten, mit ihnen ausgehen, um die Nashörner zu erkunden, Mountainbiken in der Gegend, ich hatte einen Helikopterflug, einen Flug mit einem Fugzeug, Pirschfahrten und so viel gutes Essen. Es gibt nicht viele Menschen, die ich bisher in meinem Leben so freundlich und großzügig getroffen habe wie Michael und seine Frau Nicky. Sicherlich eine der unvergesslichsten Zeiten meiner Reise. Ich wollte dort zunächst 3 Tage bleiben und blieb schließlich 7 Tage. Ich schätze, das ist das Schöne daran, langsam zu reisen, ich bin an meinen Tagen wirklich flexibel und kann tun, was mir gefällt.

Zweitens, von Nanyuki nach Nyahurururu entschied ich mich, den direkten unbefestigten Weg zu nehmen, anstatt die belebte Asphaltstraße zu nehmen, die etwa 30 Kilometer länger war. Ich kämpfte wirklich für die ersten 25 km, da der starke Regen der Nacht zuvor ein Schlammloch aus der Straße schuf. Meine Räder wurden komplett blockiert und der Schmutz wurde hart, nachdem er ein wenig getrocknet war. Ich wusste wirklich nicht, was ich tun sollte. Ich konnte mein Fahrrad nicht schieben, da sich nichts bewegte, ich konnte mein Fahrrad nicht tragen, da es zu schwer war, also entschied ich mich, eine Mitfahrgelegenheit zu suchen, bevor noch mehr meiner Ausrüstung beschädigt wurde (eine Kiste war bereits kaputt und ich hatte Angst, dass mein Gürtel als nächstes kommen würde). Drei Typen in einem Auto hielten an, als ich sie herbei gewunken hatte. Ich erzählte ihnen mein Problem und sie waren so glücklich, für die nächsten Kilometer zu helfen. Anscheinend wirkte sich der Regen der vergangenen Nacht nur auf das Gebiet in der Nähe von Nanyuki aus, also je weiter weg wir fuhren, desto trockener war die Straße. Nach einer 5 km langen Fahrt im Auto, sprang ich wieder auf das Fahrrad zurück, entfernte zuerst den gesamten Schmutz und fuhr fort. Im schlimmsten Fall habe ich etwa 5km pro Stunde gemacht und mich gefragt, warum ich nicht die Asphaltstraße hahahah genommen habe…. Es stellte sich heraus, dass es nach 30km viel besser und trockener war und es sich absolut gelohnt hat. Ich sah einen riesige Elefantenherden, über 20, etwa 50 Meter von mir entfernt. Ich habe auch Giraffen, Antilopen und Zebras gesehen, wie cool das ist, mit dem Fahrrad Pirschfahrten machen zu können. Bald darauf machte ich eine kleine Pause, überprüfte mein Fahrrad schnell und trank einen Schluck Wasser. Langsam kam ein alter Land Rover näher, blieb stehen und eine Frau mit einem Hund fragte mich, ob alles in Ordnung sei. Im Ernst, hier in Kenia fragen mich so viele Leute, ob alles in Ordnung sei, wenn ich irgendwo halte. Als Radfahrer schätze ich das sehr. Der Name dieser Frau war Polly und sie lebte in einer nahegelegenen Stadt, durch die ich gehen würde. Spontan, nachdem ich ihr gesagt hatte, was ich tue, lud sie mich ein, bei ihr zu wohnen. Ich konnte es nicht glauben, es passiert wieder! Ich verbrachte 3 schöne Tage bei ihr zu Hause, mit tollem Essen, sehr netten Diskussionen und ich hatte sogar eine Badewanne in meinem Zimmer. Ich habe mein erstes Bad genommen, seit ich vor 140 Tagen die Schweiz verlassen habe. Es fühlte sich unglaublich an und ich denke, ich war endlich in der Lage, mich wirklich sauber zu machen. Denke darüber nach, ein Fremder, der dich in sein Haus einlädt, alles anbietet und sich um dich kümmert. Wir sollten dies alle als Beispiel nehmen, das wir auch in Zukunft tun werden. Ich habe das Gefühl, dass die Leute in der Schweiz das nicht wirklich tun, sie haben mehr Angst vor Fremden als sie denken, dass sie jemanden treffen können, der nett ist und eine interessante Geschichte zu erzählen hat.

Wildtiere in Kenia

Ich erinnere mich, dass ich die ganze Zeit danach gefragt wurde. Hey Lukas, was ist mit gefährlichen Tieren in Afrika, wie willst du damit umgehen? Ich denke immer noch, dass die gefährlichste Sache auf meiner Reise der Verkehr ist, also mache ich mir wirklich keine allzu großen Sorgen um die Tiere. Ich respektiere sie und ihre Privatsphäre sehr, und ich denke, das ist die Lösung für den Umgang mit der Tierwelt hier auf diesem Kontinent. Ich meine, die Elefanten, Flusspferde, Löwen und Büffel warten nicht nur am Straßenrand, um mich anzugreifen. Normalerweise kann ich sie schon von weitem sehen, ich beobachte, wie sie sich bewegen, und wenn ich sehe, dass sie die Straße überqueren könnten, warte ich einfach ab. Als ich von Masarbit her radelte, war die Straße flach und ich lehnte mich nach unten, um aerodynamischer zu sein. Als ich zur Seite schaute, wurde mir plötzlich klar, dass eine Giraffe 15 Meter von mir entfernt stand. Was für eine erstaunliche Erfahrung, ich kann dir nicht sagen, wie es sich anfühlt, aber all diese Tiere wild in der Natur zu sehen, ist eine schöne Erfahrung. Manchmal kann ich es selbst nicht glauben, es fühlt sich an, als wäre ich in einer BBC-Dokumentation, völlig surreal. Mit der erstaunlichen Tierwelt kommt der Preis, die Bedrohung oder wie auch immer man es nennen will.

Wusstest du, dass Elefanten, Nashörner und viele andere Arten in unserem Leben vom Aussterben bedroht sind? Wir verlieren Arten zwischen 1.000 und 10.000 Mal schneller als die natürliche Aussterberate, dies wird fast ausschließlich durch menschliche Aktivitäten verursacht. Touristen kommen nach Afrika, um die schöne Tierwelt zu sehen, aber sie bekommen nicht mit, was hinter den Kulissen vor sich geht. Es gibt mutige Männer, die jede Nacht ausgehen, um Schutz und Sicherheit für die Tierwelt und die Gemeinschaft zu bieten.

Was manchmal übersehen wird, ist der Tribut, der von den Männern und Frauen, die ihn schützen, gefordert wird. Alle zwei Tage wird ein Ranger getötet, der unsere Tierwelt vor gut bewaffneten und motivierten Wilderei-Syndikaten schützt. Darüber hinaus bieten Ranger den lokalen Gemeinschaften auch Schutz vor Dieben und Raubüberfällen. Sie hinterlassen Familien und Angehörige. ForRangers bietet Versicherungen für über 950 Ranger in Afrika an – und stellt sicher, dass sie ihre schwierige Arbeit in dem Wissen verrichten können, dass sich ihre Familien um sie kümmern werden, sollte ihnen etwas passieren. Wenn du dich so sehr für Tiere interessierst wie ich, dann verbreite bitte die Nachricht und schärfe das Bewusstsein für diese Jungs! Folge ForRangers auf Instagram und Facebook, um auf dem neuesten Stand zu sein.

Mount Kenia

Da ich nicht vorhabe, durch Afrika zu eilen und viel Zeit habe, meine Reise bis Juni abzuschließen, habe ich Zeit, verschiedene Aktivitäten zu unternehmen, die ein Land zu bieten hat. Von Anfang an war mir klar, dass ich entweder den Mount Kenia oder den Mount Kili in Tansania besteige. Viele Reisende sagten mir, dass der Mount Kenia atemberaubend ist und auch um 1000$ billiger als der Kili ist. Einfache Entscheidung, ich werde eine 5-tägige 4-Nächte-Mt. Kenia-Track machen, oben in Sirimon und unten in Chogoria. Um etwas Geld zu sparen und das Niveau der Herausforderung und des Abenteuers zu erhöhen, entschied ich mich, mein eigenes Gepäck zu tragen und jede Nacht in meinem Zelt anstelle einer Berghütte zu schlafen. Wie auf diesen Höhenwegen üblich, benutzen die meisten Touristen Träger, die ihr Gepäck tragen. Ich hätte mich nicht wohl gefühlt, wenn jemand nur da oben gewesen wäre, um meine Sachen zu tragen, aber es ist eigentlich gut für die Gemeinschaft, da auf diese Weise Arbeitsplätze geschaffen werden.

Da ich keine Hochgebirgsausrüstung bei mir habe, musste ich den größten Teil des Materials mieten. Jeder weiss, wie es mit gemieteter Ausrüstung ist, nämlich dass die Passform in der Regel nicht die beste ist. Schon an meinem ersten Tag hatte ich riesige Blasen an der Rückseite meiner Füße. Da es normalerweise den halben Tag regnete und mein Rucksack keine Regenhülle hatte, musste ich mit einem Regenschirm wandern. Dies ist das erste Mal, dass ich mit einem Regenschirm wanderte, aber es war die einzige Möglichkeit, meinen Rucksack und den Schlafsack im Inneren trocken zu halten. Der erste Tag begann auf 2900 Metern über dem Meeresspiegel, und als man den Gipfel erreicht hat, erreichte ich eine Höhe von 4985 Metern über dem Meeresspiegel. Die Luft wird dort oben schon sehr dünn, zum Glück habe ich keine Probleme mit der Höhe und ich konnte mit voller Kraft den ganzen Weg nach oben pushen. Am dritten Tag begannen mein Reiseleiter und ich um 3 Uhr morgens zu wandern, um den Gipfel vor Sonnenaufgang zu erreichen. Es war eine schöne Wanderung; der Mond war so hell, dass wir keine Taschenlampen brauchten und wir erreichten den Gipfel vor Sonnenaufgang. Ganz allein da oben zu sein, im Schlafsack die Sonne zum Aufgehen zu beobachten, war ein unglaubliches Erlebnis. Glücklicherweise trug ich all meine Sachen dorthin, denn all die anderen Touristen, die später ankamen, froren sich buchstäblich den Hintern ab, da sie keine Schlafsäcke dabeihatten, um sich selbst zu bedecken. Ich hatte einen eiskalten Fanta zum Trinken und eine Schokoladentafel dabei. Ich habe im Militär gelernt, dass es die kleinen Dinge sind, die einen solchen Moment noch perfekter machen können. Bei unserem Anstand vom Gipfel aus regnete es ständig. Ich glaube, dass die Ansichten hervorragend gewesen wären, aber da ich meinen Führer kaum sehen konnte, der vor mir ging, habe ich nichts gesehen. Auf 4.200 Metern Höhe zu sein, wenn es kalt ist, regnet und es nichts zu tun gibt, als einfach in deinem Zelt zu warten, bis der Tag vorbei ist, kann deprimierend sein, umso mehr, wenn du an die schönen Aussichten denkst, die du verpasst. Zum Glück war der Tag danach besser und wie man auf den Bildern sehen kann, ist die Natur dort oben einfach unglaublich schön! Die ganze Erfahrung war das ganze Leiden wert. Ich würde es sofort wieder machen, aber ich werde nie wieder Wanderungen ohne meine eigene Ausrüstung machen, Lektion gelernt!

Ein gewöhnlicher Tag

Mein Alarm geht jeden Tag um 5:30 Uhr los, ich plane einen durchschnittlichen Fahrradtag (ca. 100 km). Normalerweise benötige ich für 100 km zwischen 5 und 8 Stunden, je nach Wind, Wetter, Höhe, Straßenzustand und Überraschungen wie Reifenschäden. Das spielt aber keine Rolle, ich habe einfach gerne den ganzen Tag genug Zeit, so dass ich nachts nicht radeln muss. Ich bin nachts schon einmal Rad gefahren, aber ich will es wirklich nicht noch einmal machen. Wie auch immer, als ich versuchte, die Lichtkabel wieder zu isolieren, funktioniert es nicht mehr. Manchmal lache ich über mich selbst, normalerweise, wenn ich versuche, Dinge zu reparieren, mache ich es schlimmer, bevor es wieder gut ist…. haha. Hoffentlich können mein Vater und ich es zu Weihnachten reparieren. Sobald ich meine Augen geöffnet habe, schalte ich meine Kopflampe ein und fange an, alles in meinem Zelt zu packen. Dazu gehören die Matratze, das Kissen, der Schlafsack, medizinisches Material für die Wundreinigung, meine Elektronik und Kameraausrüstung. Ich habe alles in die Ecke des Innenzeltes gestellt, so dass ich nicht mehr hineinmuss. Sobald ich etwas Kleidung angezogen habe, steige ich aus, nehme alle meine Taschen und stelle sie nebeneinander. Normalerweise, während ich meine Wasserflaschen auffülle (das Filtern dauert einige Zeit), habe ich ein einfaches Frühstück mit Brot, Erdnussbutter und Bananen. Sobald mein Frühstück fertig ist, kann ich alles einpacken, da ich mir die Zähne nach dem Motto ‘Ich kann meine Zahnbürste nicht vorher weglegen’ putzen muss. Da ich jetzt in der Nähe des Äquators bin, ist mein Zelt jeden Morgen von außen völlig nass. Ich habe keine Zeit zu warten, bis die Sonne aufgeht um es trocknen zu lassen. Normalerweise lasse ich es trocknen, wenn ich mein Ziel erreicht habe. Als ich alle meine Taschen zusammen habe, geschlossen, habe ich sie auf das Fahrrad gelegt. Ich muss vorsichtig sein, denn mein Fahrradständer ist schon oft kaputt gegangen und wenn der Untergrund nicht wirklich stabil ist, wird es wahrscheinlich wieder passieren. Sobald mein täglicher Tracker eingeschaltet ist, bin ich bereit zu radeln. Dieser ganze Prozess dauert genau eine Stunde. Abhängig von meiner Stimmung, der Umgebung und dem Wetter radle ich mit Musik. Aber es gab kaum einen Tag, an dem ich sofort anfange, Musik zu hören. Ich genieße den Morgen wirklich und das Hören des Vogelgeräusches ist sehr befriedigend. Äthiopien war das einzige Land, in dem ich sofort Ohrstöpsel steckte…. Eine weitere Sache beim Musikhören ist, dass ich nicht immer hören kann, wie mich jedes Kind ruft. Da die Kinder hier in Kenia bezaubernd süß sind, möchte ich wirklich kein Winken verpassen, denn wenn ich zurückwinke, macht es sie unglaublich glücklich. Ich kann nicht in Worte fassen und ich kann es auch nicht sehr gut mit meiner Kamera festhalten, wie ich mich fühle, wenn diese Kinder mich begrüßen. Wirklich, ich fühle mich wie ein Rockstar auf Tour, und die Freude und das Glück, das sie mir entgegenbringen, ist auf einer anderen Ebene. Es macht mich müde nach einem langen Tag auf der Straße, aber die mentale Energie, die es mir gibt, ist viel wertvoller. Die Leute lieben es einfach, einen Mzungu (Wort für “Weißer Kerl” in Afrika) auf dem Fahrrad hier zu sehen, und ich liebe es einfach, diese glücklichen Menschen kennenzulernen. Das ist das Afrika, wie ich es mir vorgestellt habe, und ich denke, ich bin endlich angekommen.

Nahrung und Wasser sind überall auf der Straße vorhanden, und es gibt eine Stadt, alle 40 bis 50 km. Kenia ist auch das erste Land seit Ägypten, das wirklich schöne Supermärkte in den größeren Städten hat. Das macht das Reisen mit dem Fahrrad sehr einfach und es muss nicht viel Vorausplanung gemacht werden. Außerdem gibt es Waren, die ich wirklich vermisst habe, wie Erdnussbutter. Anders als in Äthiopien, wenn ich in einer Stadt ankomme, geht das Leben für die Einheimischen weiter, und ich kann frei tun, was ich will, ohne ständig umgeben zu sein. Ich genieße es, in einem Straßenkaffee zu sitzen, eine Limo, ein Chapatti und ein paar andere Snacks zu trinken. Normalerweise gibt es in jeder Stadt eine Hütte, die Lautsprecher verkauft, und um die Lautsprecher zu fördern, spielen sie wirklich laute lokale Musik. Die Leute tanzen, singen und sie sind einfach alle so entspannt und locker. Es macht das Reisen einfach so angenehm.

Nicht jeden Tag fahre ich genauso gerne Rad, es gibt Tage, an denen ich wirklich die Kilometer zähle und dann gibt es Tage, an denen ich nicht glauben kann, wie schnell der Tag vergangen ist. Sobald ich mein Ziel erreicht habe, kaufe ich normalerweise etwas Gemüse und Frühstück ein. Jede kleine Stadt hat die gleichen kleinen Geschäfte mehrmals und alles, was ich brauche, ist überall leicht verfügbar. Nach dem Einkauf meiner Lebensmittel finde ich einen Schlafplatz (Polizeiwache, Campingplatz, im Hof eines Hotels). Wenn ich zelte, koche ich selbst, wenn ich in einem Zimmer schlafe oder es stark regnet, nehme ich meinen Benzinkocher nicht heraus, ich hole mir normalerweise nur etwas Essen aus dem lokalen Restaurant um die Ecke. Der Aufbau meines Zeltes am Abend dauert ca. 30 Minuten, dann koche ich normalerweise und trinke eine Tasse Kaffee. Als die Sonne untergegangen ist, springe ich in mein Zelt, da es sowieso nicht viel zu tun gibt und die Moskitos einfach zu lästig sind, um draußen zu bleiben.

Moskitos

Da ich mich jetzt wieder in einer Malaria-Region befinde, muss ich mich unbedingt mit Mückenstichen befassen. Äthiopien und das meiste Hochland Kenias war kein Problem, da es zu hoch gelegen war. Seit Khartum Sudan nehme ich jedoch die wöchentliche Malariaprophylaxe namens Mefloquin. Es gibt Radfahrer, die es ohne machen, sie haben Notfallmedizin dabei. Allerdings möchte ich wirklich nicht eine Malaria-Infektion riskieren, während ich allein unterwegs bin. Ich weiß, dass es eine Menge Chemikalien sind, die ich für eine lange Zeit einnehme, aber ich schätze, das ist der Nachteil der Reise durch diese Gebiete.

Mein Monat voller Löcher.

Besonders im nördlichen Teil Kenias, wo das Land trockener ist, gibt es so viele dornige Sträucher. Darauf habe ich anfangs nicht wirklich geachtet und so hat mein Material ziemlich gelitten. Ich bekam ein Loch in das Dach meines Zeltes und erkannte es, als es mitten in einem nächtlichen Regenguss auf meinen Körper tropfte. Ich habe sowohl in meinem Zeltboden als auch in meiner Matratze ein Loch bekommen, zum Glück hat mir Expeed ein gutes Reparaturset zur Verfügung gestellt, das es ermöglichte, diese beiden Löcher mitten in der Nacht zu fixieren. Ich weiß wirklich nicht, wie mein Kissen auch ein Loch bekommen hat, aber es hat funktioniert. Last but not least hatte ich ein Loch in meiner Plastiktütenwand (einige von euch mögen das auch haben, aber aus verschiedenen Gründen). Oh, bevor ich es vergesse, ich hatte zwei Einstiche, und einer stellte sich als knifflig heraus, ich sah zuerst das Metallstück im Reifen nicht, und dann nach dem dritten Einstich innerhalb von 2 Tagen bekam ich es fast nicht heraus. Jetzt sollte ich hoffentlich wieder für einige Zeit pannenfrei sein! Nichtsdestotrotz habe ich meine Fähigkeiten zur Pannenfixierung deutlich verbessert! Haha.

Mpesa

Vor ein paar Wochen erhielt ich eine Nachricht von meinem Twint (Mobile Payment in Switzerland) Konto, dass bereits 1 Million Menschen in der Schweiz Twint nutzen. Klingt nach viel, und die Leute fragen mich immer wieder, warum ich die ganze Zeit Internet habe, sogar in Kenia. Wie die meisten Menschen nicht wissen, wird die Hälfte aller weltweiten Transaktionen in Kenia über das mobile Zahlungssystem Mpesa abgewickelt, das seit 2007 in Betrieb ist. Mit Mpesa kann man in Kenia buchstäblich alles machen. Zu den Zahlen:

1,7 Milliarden: die Anzahl der über M-PESA abgewickelten Transaktionen zwischen Juli 2016 und Juli 2017.

48,76%: der Anteil des kenianischen BIP, der über M-PESA verarbeitet wird. Das sind etwa 3,6 Billionen kenianische Schillinge oder 29 Milliarden Euro.

93%: der Anteil der Kenianer mit Zugang zu mobilen Zahlungen.

120.000: M-PESA-Agenten in ganz Kenia, wo die Kenianer Bargeld gegen virtuelle Währung tauschen können und umgekehrt.

2.000: Die Anzahl der Geldautomaten in Kenia, nach einem Höchststand von 3.000.

Wenn jemand mehr darüber erfahren möchte, hier ist ein guter Artikel.

Was in den nächsten Tagen kommt:

Ich werde dem Äquator in Richtung Uganda folgen, wo ich wieder mindestens 3 Wochen verbringen werde. Es gibt so viel zu sehen, zu tun und ich mag es einfach nicht, mich zu beeilen. Da ich in die Regenzeit komme, regnet es normalerweise einmal am Tag heftig. Es gibt keinen Grund für mich, zu eilen. Ich gehe einfach unter einen Baum oder irgendwo in eine Hütte und warte, bis es vorbei ist. Mein erster Halt wird in Jinja sein, wo mir viele Leute gesagt haben, dass ich Rafting machen muss, von dort aus werde ich eine D-Tour machen, um durch den Queen Elizabeth Nationalpark hinunter zum Bwindi Nationalpark zu radeln, wo die Berggorillas sind.

Kenia Statistik

Kilometer gefahren: 1222

Verweildauer: 27 Tage

Kosten für Essen: 133$

Kosten für das Schlafen: 88$

Deutsche Version: Äthiopien #2, Over & Out

IMG-6477
Mein tägliches Aussehen, glücklich aber schmutzig

Hinweis: Maschinell übersetzt mit deepl.com

Ich habe insgesamt 5 Tage in Addis Abeba verbracht, hauptsächlich auf dem Campingplatz in Wim’s Holland Haus. Viele Überlandfahrer gehen dorthin, da es Platz zum Zelten und für das Auto hat, die Zimmer sind billig, und sie servieren gutes Essen. Genau das, was ich brauchte. Wie immer startete ich sehr früh am Morgen nach Sonnenaufgang gegen 6 Uhr morgens. Die Fahrt von Addis aus war sehr friedlich und ohne großen Aufwand. Ich wollte in einer Stadt 130 km von Addis Abeba entfernt bleiben, aber als ich bereits um 12 Uhr ankam, fuhr ich gleich weiter. Im Anschluss daran begann der Ärger, die Menschen wurden immer aggressiver. Ich hatte Kinder, die Steine direkt vor mir warfen, normalerweise warfen sie sie, nachdem ich sie passiert hatte. Familien, die am Straßenrand sassen und Steine warfen, selbst Erwachsene packten faustgroße Felsen und warfen sie nach mir. Als ich an zwei jungen Erwachsenen vorbeikam, begrüßte ich sie freundlich und als ich vorbeikam, schlug mir ein Kerl einen Stock auf den Rücken. Natürlich hielt ich an, und sie rannten auf das Feld. Ein erwachsenes Paar blieb ebenfalls stehen und versuchte, mir zu helfen, aber die Jungs waren schon lange weg. Ich fuhr fort, bis die Sonne fast untergegangen war. Ich habe an diesem Tag 230 km zurückgelegt, ich war so müde von all den Schikanen, dass ich einfach nur wegwollte.
Das Hotel, das ich bekam, war nett und auch die Leute, mit denen ich in dieser Nacht zusammen war, waren freundlich und ich hatte gute Gespräche mit ihnen. Selbst sie konnten nicht erklären, warum so etwas Radfahrern passiert. Am nächsten Tag ging ich wieder früh los. Die nächste Stadt, an der ich vorbeikam, war Shasharmane, berühmt für seine lebendige Rastafari-Kultur. Ich habe nicht viel davon gesehen, da die Leute so aggressiv waren. Ich kann nicht erklären, wie es sich anfühlte, es war einfach nicht einladend. An diesem Tag wollte ich es nach Sodo schaffen, eine 130 km lange Fahrt. Nach 75 km war ich mental so niedergeschlagen, dass ich meine Mutter anrief. Verpasse nie den Rat einer Mutter. Ich konnte nicht mehr damit umgehen, ich war so wütend, traurig und fühlte mich einfach nicht mehr sicher. Ganze Gruppen von Leuten versuchten, mich zu packen, folgten mir auf ihren Motorrädern, das Steinwerfen wurde so schlimm, dass ich einfach nicht mehr fahren wollte. Jeder Kilometer war die Hölle und ich wollte nur so schnell wie möglich rauskommen. Glücklicherweise traf ich auf dem Weg dorthin einige amerikanische Touristen, die ich um Hilfe bat. Sie organisierten einen Transport für mich in die nächst größerer Stadt. Das war der Moment, in dem ich entschied, dass Äthiopien für mich vorbei war, aber ich hatte noch 400 Kilometer vor mir. Ich musste 5-mal umsteigen, bis ich endlich die Grenze zu Kenia erreichte. Stell dir vor, du hättest 6 Taschen dabei, ein Fahrrad und 30 Leute, die dich ständig anschreien. Ich musste alles selbst machen, das Fahrrad vom Bus Dach auf und ab tragen, da sie immer nach Geld fragten und als ich nein sagte, sind sie einfach gegangen. Es war sehr stressig, aber ich habe es geschafft, innerhalb von 2 Tagen zur Grenze zu kommen. Der Grund, warum ich meine Mutter angerufen habe, ist, dass ich manchmal darum kämpfe, über mein Ego zu springen. Aufgeben ist für mich keine Option, aber meine Mutter hat mir geholfen zu verstehen, dass ich nichts aufgeben würde, dass es nur klüger war, den Bus zu nehmen, dass ich niemandem etwas beweisen musste und dass ich es bereuen würde, wenn mir etwas Schlimmes passiert wäre, das meine Reise möglicherweise ganz hätte beenden können. Dafür ist eine solche Reise da. Ich kann mich selbst und meinen Charakter jeden Tag verbessern und versuchen zu lernen zu lernen lernen lernen. Was nützt es, etwas über einen so langen Zeitraum zu tun, wenn es dir nicht gefällt? Ich wollte nur weitermachen, damit ich mehr Zeit habe, an einem Ort zu verbringen, den ich genießen kann.

IMG-6460
Chris und Sue bereisen die Welt in einem Wohnmobil und versuchen in jedem Land ihren Heissluftbaloon steigen zu lassen. Man kann sich vorstellen das ihre Grenzübergänge mit 3 grossen Gasflaschen nicht die einfachsten sind.
IMG-6461
Cesar und Ida bereisen Afrika auf einem Motorrad. Ich habe sie auf meiner Reise 3 mal angetroffen, in Khartoum, Gondar und Addis. Zum Glück für mich hatten sie Probleme mit dem Motorrad und mussten auf Ersatzteile warten, so konnte ich aufholen und noch ein paar Tage mit Ihnen verbringen.
IMG-6486
Transport meines Fahrrades. Die Taschen habe ich immer rein genommen. War meistens nicht sehr bequem
IMG-6491
Den Bus zu wechseln mit allem Material war nicht immer sehr einfach.
IMG-6502
Bitte macht meinen Riemen nicht kaputt…
IMG_6474
Ein seeeeehr langer Tag
DSC_9224
Landschaftlich war es wie immer wunderschön

DSC_9226

IMG-6488
Die Busfahrt war meistens ziemlich unbequem
DSC_9221
Mein erstes wildes Tier. Leider hatte diese Hyäne noch einen schlimmeren Tag erwischt als ich

Seit einiger Zeit hatte Moyale regelmäßig gewalttätige Ausbrüche erlebt. Das Gebiet ist bekannt für Stammeskonflikte und ich habe geplant, so schnell wie möglich auf die kenianische Seite zu gelangen. Leider konnte ich am Abend die Grenze nicht mehr passieren, also musste ich auf der äthiopischen Seite von Moyale schlafen, da die Einwanderungsleute bereits um 17 Uhr die Arbeit aufgaben. Schwer bewaffnete Männer gingen umher, einige Unruhen traten auf und danach versammelten sich große Menschenmassen. Es war das erste Mal, dass ich mich nicht wirklich wohl fühlte. So etwas habe ich in all den anderen Städten, in denen ich übernachtet hatte, nie erlebt. Ich ging gleich ins erste Hotel, organisierte ein Zimmer, ging heraus, um Wasser und Bananen zu holen und ging wieder direkt in den Hotelbereich. Nach Sonnenuntergang war Moyale wie eine Geisterstadt, alles war komplett stillgelegt und ich konnte das Hotel nicht mehr verlassen (nicht, dass ich wollte, ich habe es nur überprüft). Meine Nacht war ruhig, wie immer, da ich mit Ohrstöpseln schlafe. Ich war am Morgen die erste Person am Grenzübergang, bekam den Ausreisestempel aus Äthiopien und ging durch “Niemandsland” nach Kenia. Als ich hinüberging, hörte ein äthiopischer Typ nicht auf, mich anzuschreien. Ich habe ihm keine Aufmerksamkeit geschenkt, da die Jungs das die ganze Zeit gemacht haben. Als ich das kenianische Einwanderungsbüro betrat, tauchte dieser Typ wieder auf, völlig wütend, schrie mich an und sagte, dass ich kenianische Befehle und ihr Gesetz usw. nicht respektiere. Für einen Moment dachte ich, komm schon, bitte zwinge mich nicht, länger hier zu bleiben, als ich es sollte. Dann kam eine wirklich nette kenianische Militärdame, schnappte sich den Mann und brachte ihn raus. Als sie zurückkam, fragte ich sie, was ist, wenn ich gehe und dieser Typ draußen wartet? Sie antwortete nur wirklich cool, ich habe ihn für den Tag in eine Zelle gesperrt, du wirst es schaffen. Dieser Typ war total betrunken und high auf Khat.
Nachdem ich die Grenze überquert hatte, fühlte ich mich wirklich in Frieden, nicht mehr youyouyouyou, nicht mehr Geld Geld Geld und nicht ein einziger Stein! Es ist verrückt, 100% anders. Kenia ist ein so schönes, friedliches Land, und die Menschen sind erstaunlich, voller Glück und Freundlichkeit. Das Englisch, das sie sprechen, ist ebenfalls außergewöhnlich gut und die Kommunikation klappt großartig!
Meine interessante Zeit in Äthiopien
Auf keinen Fall möchte ich jemanden mit meinem Beitrag beleidigen, aber ich versuche, so genau wie möglich zu schreiben, wie ich mich gefühlt habe. Einige unangenehme Dinge können passieren und über die möchte ich au akkurat berichten.
Ja, viele Menschen reisen nach Äthiopien, viele Menschen lieben es und haben noch nie so etwas erlebt wie ich. Ich kann nur sagen, dass es einen großen Unterschied gibt, ob man mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Auto, organisierten Touren usw. durch Äthiopien reist oder mit dem Fahrrad. Ich kann dir noch einige andere Geschichten von Radfahrern erzählen, die auch durch Äthiopien gereist sind.

 

Link 1: You don’t cycle in Ethiopia

Link 2: Last days in Zombieland

Link 3: And they stoned me; The Joy of cycling in Ethiopia:

Link 4: Welcome to hell

Link 5: Stabbed in the back 


Auf jeden Fall würde ich es nie wagen zu sagen, dass das ganze Land schlecht war, Äthiopien ist schön, und die Mehrheit der Menschen ist wirklich nett. Es ist nur so, dass das, was mit mir passiert ist, nicht einfach weggelassen werden kann, und ich möchte auch diese Erfahrungen mit euch teilen. Aber einige Leute fragen mich jetzt: Lukas, wirst du weiterhin Geld für Äthiopien sammeln? Ich werde dies auf jeden Fall weiter tun. Man kann nicht alle Menschen eines Landes in den gleichen Korb werfen. Ich habe auch in Äthiopien wunderbare Menschen getroffen, Orte besucht, an denen Green Ethiopia aktiv ist, und ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie sehr wir helfen können, das Leben von weniger glücklichen Menschen zu verbessern. Meine schlechten Erfahrungen haben nichts mit meinen persönlichen Gefühlen gegenüber Äthiopien und den Menschen zu tun, denen ich helfen möchte. Ich unterstütze die Stiftung Green Ethiopia nach wie vor sehr, und wir alle sollten dies als Beispiel nehmen, um ein ganzes Land nicht nur nach einzelnen Ereignissen und Vorfällen zu beurteilen. Viele Äthiopier konnten nicht glauben, was mit mir passiert ist, und alle von ihnen haben zugestimmt, dass die Vorfälle nicht toleriert werden können.

Äthiopien – Statistik

Kilometer: 1265

Verweildauer: 26 Tage

Nächte wildes Camping: 0

Kosten für Essen: 194$

Kosten für das Schlafen: 172$

Durchschnittliche tägliche Höhenmeter: 1300m

1FE882BC-973D-4A58-9609-9BB9318458B9
YES! Kenya!

Deutsche Version: Die verschiedenen Gesichter Äthiopiens

DSC_9092
Auf dem Weg nach unten um den Nil zu überqueren

Hinweis: Maschinell übersetzt mit deepl.com

Äthiopien

So, bin ich endlich in Äthiopien eingetroffen, dem Land, über das ich am meisten gelesen habe, da viele Radfahrer vorher schlechte Erfahrungen gemacht haben und entweder durch das Land gerast sind oder den Bus genommen haben. Das problematischste Thema, das sie immer genannt haben, waren die Kinder entlang der Straße. Es ist bekannt, dass das Werfen von Steinen ein nationaler Sport ist, aber wenn man auf dem Fahrrad ist und Kinder anfangen, Steine auf einen zu werfen, kann jeder Tag eine mentale Herausforderung sein, ganz zu schweigen von der Gefahr, dass ein Stein einen tatsächlich trifft. Meine Meinung über das Radfahren in Äthiopien war bereits bei meiner Einreise voreingenommen, auch wenn ich es nicht wollte, konnte ich es nicht ändern. Ich hatte gerade zu viele schlechte Dinge über das Radfahren durch Äthiopien gelesen. Während ich die ersten Stunden durch Äthiopien radelte, ertappte ich mich als ängstlicher, vorsichtiger und weniger freundlich zu den Menschen als in anderen Ländern, in denen ich vorher war, und ich musste mir sagen, Lukas, tu das nicht, versuche das Beste daraus zu machen und versuche, die vielen positiven Dinge zu sehen, die dieses Land zu bieten hat. Ich bin immer noch dabei zu lernen, mit dem äthiopischen Volk auf dem Weg umzugehen, es wird sicherlich noch einige Zeit dauern, aber ich denke, dass dieser Prozess auch mentale Stärke für andere Situationen entwickeln wird, die in der Zukunft auftreten könnten. Nur um dir einen kurzen Einblick zu geben, womit ich jeden Tag zu tun habe. Es gibt ein ständiges Schreien nach mir, Kinder können Kilometer entfernt sein, sobald sie mich sehen, schreien sie, du, du, Geld, Geld, Geld. Wenn ich mit 5 bis 6 km/h bergauf fahre, folgen mir die Kinder und wiederholen einfach das YOU YOU MONEY MONEY immer wieder. Ich bin ein sehr ruhiger Kerl, aber stell dir vor, zehn Stunden am Tag unterwegs zu sein und dir das ständig anhören zu müssen. Es kann dich verrückt machen! Da ich es nicht ändern kann, versuche ich einfach, damit umzugehen, mir Geduld beizubringen und positiv darüber nachzudenken. Von dieser Erfahrung kann ich in Zukunft nur profitieren. Zum Glück habe ich bisher nicht so viele Steine auf mich geworfen bekommen, aber ich bin immer wirklich auf der Hut und wenn ich sehe, wie sie sich einen Stein schnappen, zeige ich auf sie, trete aufs Fahrrad und dann laufen sie normalerweise weg. Ich meine, es sind Kinder, man kann es ihnen nicht verübeln, es sind die Eltern, die ihren Job meiner Meinung nach ernster nehmen sollten. Es gibt auch Kinder, die versuchen, Sachen von der Außenseite meiner Taschen herauszunehmen, ja, ich bewahre mein Essen immer dort auf….. Ich muss nur ständig meine Umgebung beobachten, was sehr anstrengend sein kann. Ich hatte auch einige Erwachsene, die meine Taschen packten, während ich sie passierte, das kann super gefährlich sein. Normalerweise halte ich mein Fahrrad an, drehe mich um und sage es ihnen auf eine freundliche, aber ernsthafte Weise, damit aufzuhören. Ich glaube, dass mich nach Äthiopien nichts mehr vom Fahrrad holen kann, haha. Ich habe noch über 1500km vor mir, Äthiopien ist größer als ich dachte. Insgesamt sind es fast 2000 Kilometer durch das Land. Das ist ungefähr die gleiche Entfernung wie im Sudan, Äthiopien ist viel bergiger. Ich mache im Durchschnitt täglich mehr als 1000 Höhenmeter und die Straße wird an einem Punkt bis zu 3100 Meter über dem Meeresspiegel führen. Ich bin in Form meines Lebens, der Aufstieg stört mich nicht mehr. Es braucht einfach viel mehr Zeit als im flachen Gelände, also muss ich meine Tagesetappen anpassen.

DSC_8855
Ich durfte für das Äthipische Fernsehen ein Interview geben
DSC_8999
Überall hat es Leute. Von der Bevölkerung her ist Äthipien das grösste, Landumschlossene Land weltweit
DSC_8919
Die Blue Nile Falls in Bahir Dar
img_5809
Zwischenverpflegung, welche von lokalen Kindern am Strassenrand zubereitet wird
DSC_8303
Frauen tragen diese Wassertanks täglich Kilometer weit. Im Alter von etwa 8 Jahren müssen Mädchen anfangen das gleiche zu machen
DSC_8245
Die Felder werden gepflügt wie in Europa vor 100 Jahren
DSC_8828
Verschiedenste Sachen werden täglich auf dem Kopf transportiert, wie hier diese Hüner welche zum Metzger gebracht werden

DSC_8362DSC_8340DSC_8328DSC_8914

DSC_8335
Portrait Bilder von Debarak

 

5 Tage, 550km und 7500 Höhenmeter später

Dieser Beitrag wurde eine Woche später geschrieben, und ich hatte es einfach satt, in diesem Land Rad zu fahren:

Im Ernst, ich habe das noch nie erlebt. Äthiopien ist wie ein Dorf, und es gibt überall Menschen! Das sollte keineswegs ein negativer Beitrag sein, aber die Schikanen, mit denen ich den ganzen Tag zu tun habe, sind absolut verrückt und traurig. Äthiopien hat eine so verrückte Bettelkultur entwickelt, die mich verrückt macht, während ich jeden Tag für mehr als 10 Stunden unterwegs bin. Ich weiß, dass sie arm sind, aber im Ernst, ich war in vielen armen Ländern, und was die Äthiopier tun, ist meiner Meinung nach absolut respektlos! Es vergeht keine Minute, in der mich nicht jemand anschreit, vom Baby bis zum Großelternteil, nur jeder bittet immer um Geld! Es geht weiter…. die Steine… es ist sooo gefährlich, den ganzen Tag von Steinen getroffen zu werden. Normalerweise, wenn ich getroffen werde, zucke ich zusammen und drehe mich um, was ist, wenn ich für eine Sekunde den Überblick verliere und ein LKW von hinten kommt. Ich will nicht einmal an dieses Szenario denken. Ich bekomme den ganzen Tag lang Schreie und Pfiffe, es macht mir nichts aus, wenn sie mich mit “Ausländer” anschreien, aber sie tun es so aggressiv, dass es sooo ärgerlich wird. Ich fühle mich wie ein Hund behandelt. Wann immer ich durch ein Dorf fahre, versuchen Leute, Sachen aus meinen Außenbeuteln zu nehmen, sie versuchen, mich aufzuhalten, indem sie einfach meinen Arm oder meine Taschen greifen. Im Ernst, das Land und seine Natur sind atemberaubend, aber es war die bisher schlechteste Erfahrung in meinem Leben, es zu durchfahren. Ich bin in keinem fremden Land so behandelt worden, und es gibt noch 900 Kilometer bis Kenia. Bitte wünsche mir Glück und viel Geduld, ich hoffe, ich brauche danach keinen Psychiater.

DSC_9113
Die Nil Schlucht

DSC_9121

DSC_9048
Zum Glück ist der Besatzung nichts passiert, welche links am Bildrand auf ein “Taxi” wartet. Solche Unfälle sehe ich täglich
DSC_9124
Atemberaubende Aussichten
DSC_9012
Junge Mädchen mit schwerer Last. Alles schwere ist eigentlich von den Frauen getragen…
DSC_9009
Das Outfit von Hirten ist zum Teil ziemlich elegant!
DSC_9007
Ich glaube nicht dass ich mit seiner Geste einverstanden bin, was der Transport der Tiere angeht. Diese Armen Schafe

DSC_8950

DSC_8986
Will jemand ein Kleid?
DSC_8985
Äthiopien ist sehr hügelig, aber dafür wunderschön landschaftlich gesehen
DSC_9144
Nur ein paar Baboons beim überqueren der Strasse
DSC_8939
Scheint so als würden Männer die körperlich einfachere Arbeit erledigen

Internationale Hilfe – Einige mögliche Erklärungen für das, was ich erlebt habe.

Das liegt nur an meiner Meinung und an dem, was ich während meiner Zeit in diesem Land gesehen habe. Äthiopien steht seit langem auf der Liste der ärmsten Länder, sie hatten in den letzten 50 Jahren mit schweren Hungersnöten zu kämpfen. In der Hungersnot von 1983-1985 starben mehr als 400.000 Menschen. Ich glaube, dass Äthiopien seither von internationalen Hilfsorganisationen und Ländern überrannt wurde, die ihre Unterstützung zeigten. Fast jede Schule, die ich besuche, wurde von einer ausländischen Organisation gebaut, alle Wasserstationen werden von der Europäischen Union und anderen Organisationen gespendet. Alle Straßen werden entweder von China oder Japan gebaut, und ich sehe täglich so viele Autos, die von USaid, UKaid, Japaneseaid gespendet wurden, und die Liste geht weiter. Wie wäre es mit dem Aufwachsen in einem Land, in dem fast alles von einem anderen Land gefördert wird? Äthiopien hat sich daran gewöhnt, alles zu bekommen. Meiner Meinung nach weiß Äthiopien, wie man den Fisch, den es erhalten hat, spannt, aber es muss lernen, wie man ihn fängt, und das wird die größte Herausforderung für Äthiopien in den kommenden Jahren sein. Sie müssen weniger abhängig von der ihnen gerade übergebenen Auslandshilfe werden. Nun könnte man sagen ohhhh Lukas, warum unterstützt du also eine Organisation, die Hilfe für Äthiopien leistet? Die Erklärung ist einfach: Im Grünen Äthiopien geht es nicht um Hilfe, sondern um die Unterstützung der Selbstentfaltung, angefangen bei der Aufforstung bis hin zur Stärkung der Menschen zur nachhaltigen Verbesserung ihrer Lebenssituation. Ich bin fest davon überzeugt, dass dies der Schlüssel zur Entwicklung ist, denn Hilfe kann nicht nur gewährt werden, sie muss von den Menschen selbst gestärkt werden, sie müssen lernen, wie man Fische fängt!

Die Regenzeit ist vorbei

Die Regenzeit dauert etwa 3 Monate und mein Timing ist einfach toll, sie endet normalerweise im September. Jetzt ist alles so grün, die Blumen sind offen, und die Farbenvielfalt ist einfach atemberaubend. Ein paar kostenlose Ratschläge: Wenn du dieses schöne Land besuchen möchtest, mach es nach der Regenzeit! Ein weiteres Highlight sind die Vögel. Ich habe noch nie in meinem Leben eine so große Auswahl an bunten Vögeln gesehen, und wenn es nicht die ganze Zeit die YOUYOUYOUYOU geben würde, würde es ein riesiges Konzert von all den singenden Vögeln geben.

DSC_8205DSC_8213DSC_8751

DSC_8787
Viele Leute tragen Badeschuhe. Diese kosten nur etwa 2$, halten dafür auch nur etwa 2 Monate…

3 Tage Wanderung in den Simien Bergen

Viele Leute sagten mir, wenn es eine Sache gibt, die ich in Äthiopien tun sollte, dann ist es die Wanderung auf die Simienberge. Ich kam an einem Donnerstag in Gondar an, habe in den letzten 8 Tagen nichts anderes getan als Radfahren, und die Tour begann sofort am Freitag. Es hat mich nicht gestört, aber ich habe mir einfach gesagt, dass ich bald nach meiner Rückkehr eine ernsthafte Pause brauche. Die 3-tägige Wanderung umfasste einen Reiseleiter, einen Späher, zwei Köche, das gesamte Essen und die Campingausrüstung. Da ich sowieso alles bei mir hatte, brachte ich meine eigene Ausrüstung mit. Das war eine weise Entscheidung; die meisten Menschen froren nachts und ihr Zelt wurde wegen der starken Winde am Morgen fast weggeblasen. Ich schlief wie ein Baby und mein Zelt war stabil wie ein Fels. Von Gondar aus fuhr uns ein Minivan nach Debarak, wo wir in den Nationalpark eintraten. Ich hatte überhaupt keine Erwartungen, wusste nicht, welche Tiere zu erwarten sind und wie die Landschaft aussehen wird. Ich liebe es, es auf diese Weise zu tun, Dinge ohne jegliche Erwartungen zu tun, also werde ich überhaupt nicht enttäuscht sein. Normalerweise erweist es sich ohnehin als großartig, so wie es diesmal auch der Fall war. Wir wanderten insgesamt etwa sechs bis sieben Stunden täglich, kletterten auf Berge, die 4070 und 4400 Meter über dem Meeresspiegel lagen. Der höhere ist der zweithöchste Punkt Äthiopiens und die Aussicht dort oben war spektakulär. Ich denke, die Bilder werden für sich selbst sprechen, es waren drei tolle Tage und ich würde es definitiv wieder tun.

DSC_8457
Gelada Baboons im Simien National Park

DSC_8438

DSC_8621
Manchmal ging es bis zu 1000 Meter lochabwärts

DSC_8634DSC_8644DSC_8668DSC_8572DSC_8603DSC_8528DSC_8519DSC_8507DSC_8535DSC_8544

DSC_8394
Wir mussten einen Scout zu unserem Schutz dabei haben… naja, wie viel davon geldmacherei ist kann man sich ja bei den landschaftlichen Bildern selber vorstellen
IMG_5932
Ich habe den zweit höchsten Berg Äthiopiens erklummen, welcher 4,400 Meter hoch ist

Lebensmittel

Da Äthiopien früher von den Italienern “kolonisiert” wurde (nur 4 Jahre), findet man überall Spaghetti. Die Kellnerin sieht normalerweise verwirrt aus, wenn ich zwei Mahlzeiten bestelle, aber ich denke, sobald sie merkt, dass ich jeden Tag viel trainiere, macht es auch Sinn für sie. Ich bin kein großer Fan der traditionellen äthiopischen Küche, da sie meist scharf ist, einen sauren Geschmack hat und viel rohes Fleisch beinhaltet. Ich litt an einer bakteriellen Infektion, die mich die ganze Nacht mit Durchfall und Erbrechen wachhielt, also versuche ich lieber, das sicherere Zeug zu essen, als herauszufinden, was die Einheimischen essen. Auf einer Alleinreise krank zu sein, ist meiner Meinung nach das Schlimmste, was passieren kann. Das ist normalerweise die Zeit, in der ich mein Zuhause am meisten vermisse. Ich hatte jetzt meine Ruhe in Bahir Dar, obwohl es wegen der Krankheit irgendwie erzwungen wurde, Bahir Dar ist ein wirklich netter Ort, um festzuhalten und es war schön, endlich wieder andere Reisende zu treffen.

IMG_6277
Doppelte Portionen
IMG_6223
Mein Frühstück und Mittagessen

Wildcamping in Äthiopien

Äthiopien scheint wie ein riesiges Dorf zu sein. Es gibt überall Menschen und ernsthaft keinen Platz für Privatsphäre. Ich mag es nicht, an einem beliebigen Ort zu campen, wenn Leute dich stören, und nachdem ich den ganzen Tag angeschrien und belästigt wurde, ist es auch schön, abends etwas Privatsphäre zu haben. In der Regel gibt es in jeder Kleinstadt ein Hotel. Sie liegen zwischen 2 und 4 Dollar und sehen entsprechend aus. Was ich normalerweise tue, um vor all den Moskitos und Bettwanzen sicher zu sein, baue ich mein Innenzelt auf dem Bett auf. Ich schlafe immer mit Ohrstöpseln, da die Äthiopier bis spät in die Nacht feiern und sie immer laut sind. Normalerweise werden die Orte, an denen ich schlafe, eher als Bordell genutzt, in dem sich junge Leute treffen, um ihren eigenen Raum für etwas Action zu haben.

IMG_6306

IMG_6280
So sieht es aus wenn ich mein zelt im innern des Hotels aufschlage

Alkohol, Prostitution, Khat & Glue schnüffeln Kinder

Als ich die Grenze vom Sudan nach Äthiopien überquerte, sah ich überall Bierwerbung. Als ich weiter durch die Stadt fuhr, erkannte ich viele Frauen in kurzen Röcken und Stripclubs. Seien wir ehrlich, ich glaube nicht, dass es die Äthiopier sind, die den ganzen Weg bis an die Grenze des Sudans reisen, um “Spaß” zu haben. Die Alkoholkultur ist riesig und ich sehe Männer, die entlang der Straße Bier trinken und schon früh am Morgen beginnen. Jedes Dorf, egal welcher Größe, verfügt über mindestens einen Pool, Tischfußball oder Tischtennistisch. Ich weiß wirklich nicht, was all diese jungen Männer den ganzen Tag machen, aber es scheint, dass die meisten von ihnen sich wirklich nicht um die Arbeit kümmern. Ich habe schon einmal von Radfahrern gehört, dass sie Äthiopien Zombieland nennen. Ich kann wirklich verstehen, warum jetzt. Junge Männer laufen einfach auf mich zu, wenn ich durch ein Dorf fahre, haben riesige rote Augen und stolpern herum und reden über seltsame Dinge. Viele äthiopische Männer sind süchtig nach Khat, einer lokal angebauten Pflanze, die dich high macht. Wie Wikipedia es ausdrückt: Khat ist eine blühende Pflanze, die am Horn von Afrika und auf der Arabischen Halbinsel heimisch ist. Khat enthält das Alkaloidkathinon, ein Stimulans, das Aufregung, Appetitlosigkeit und Euphorie verursachen soll. Unter den Gemeinschaften aus den Gebieten, in denen die Pflanze heimisch ist, hat Khat-Kauen eine Geschichte als sozialer Brauch, der Jahrtausende zurückreicht, analog zur Verwendung von Kokablättern in Südamerika und Betelnüssen in Asien.

DSC_8273DSC_8271

DSC_9217
Man schaue links unten wie viele leere Äste schon da liegen. Diese Männer kauen den ganzen Tag nur Khat

Das erste Mal, dass ich auf dieser Reise wirklich traurig war, war, als ich in Addis ankam und durch die Stadt ging, um ein paar Lebensmittel einzukaufen. Es gibt so viele kleine Kinder, wirklich Kinder, die umherlaufen und Kleber aus abgeschnittenen PET-Flaschen schnüffeln. Sie kommen auf dich zu, können kaum noch geradeaus gehen und bitten dich um Essen oder Geld. Ich bin gerade sprachlos geworden, sie sind so jung, unschuldig und entschlossen, in sehr jungen Jahren zu sterben. Nach Angaben des African Child Information Hub leben in Addis Abeba bis zu 100.000 Straßenkinder, die leider am häufigsten an der Klebstoffschnüffelsucht.

DSC_9210
Ein Strassenkind in Addis Ababa am Leim schnüffeln

DSC_9203DSC_9206

 

Green Ethiopia

Ich habe bereits über 50 Postkarten geschrieben, mehr als 4000 Dollar an Spenden erhalten und die Nachricht seit fast 2 Jahren verbreitet. Schließlich hatte ich die Gelegenheit, ein Projekt von Green Ethiopia in Libokemkem, rund um die Stadt Addis Zemen, zu besuchen. Ich verbrachte über 5 Stunden in der lokalen Gemeinde, wanderte Hügel hinauf, durch Wälder und sprach mit den Einheimischen über ihre Arbeit. Es ist beeindruckend zu sehen, wie sehr sich die Landschaft verändert hat. Sooooo wurden viele Bäume gepflanzt und die Hügel sind jetzt terrassenförmig angelegt, so dass das Land grün und fruchtbar ist. Dies alles wird von der lokalen Gemeinschaft durchgeführt. Ich bin super glücklich, mit Green Ethiopia zusammengearbeitet zu haben und freue mich darauf, viele weitere Postkarten für jede Spende zu schreiben! Für jeden Dollar können mindestens 5 Bäume gepflanzt werden, schließe dich allen anderen Spendern an und helfe, Äthiopien grüner zu machen!

DSC_8805

DSC_8820
Hier werden die Stecklinge herangezüchtet. Wie ich es verstanden habe wird dies von den lokalen Kindern gemacht, welche diese dann an Green Ethiopia verkaufen. Dabei lernen sie sehr viel über die Pflanzen und deren Eigenschaften
DSC_8747
Im Innern eines Hauses
DSC_8749
Eine Frau am Injera machen
DSC_8737
Diese Pflanzen sind erst ein Jahr alt, das Geheimniss hinter dem starken Wachstum ist der anliegende Kuhstall, welcher den Dünger liefert
DSC_8725
Der Priester, welcher das zu erntende Land unter der dörflichen Bevölkerung verteilt

DSC_8812

 

Hinweis: Maschinell übersetzt mit deepl.com

Deutsche Version: Von Kahrtoum zur Äthiopischen Grenze, meine letzten Tage im Sudan

Hinweis: Maschinell übersetzt mit deepl.com

img_5782
Mein erster platter Reifen nach 5,500 km

Von Khartum, der Hauptstadt des Sudans, hatte ich noch etwa 550 Kilometer bis zur Grenze zu Äthiopien. Ich beschloss, einen kleinen Umweg zu machen, um mich von der belebten Hauptstraße fernzuhalten. Ich hatte die Hauptstraßen satt. Während den drei Tagen von Atbara nach Khartum stand ich mehrmals dem Tod gegenüber. Bus- und Lkw-Fahrer wollten nicht hinter mir anhalten, wenn ein anderes Fahrzeug auf mich zukam. Beim Vorbeifahren schoben sie mich einfach von der Straße und ich war manchmal kurz davor, von meinem Fahrrad zu fallen. Ich fing an, jedes Mal, wenn sich mir ein Lastwagen von hinten näherte, buchstäblich ein Handzeichen zu machen und ihnen zu zeigen, dass sie aufpassen sollen. Es funktionierte die meiste Zeit und ich war einfach wirklich glücklich, endlich Khartum zu erreichen. Die Straße, die ich in Richtung Al Quadrif nahm, befand sich also auf der anderen Seite des Nils, und ich fand sie sehr friedlich und mit wenig Verkehr.

DSC_7760

DSC_7906
Nach starken Regenfällen sind zwischenzeitlich viele Dörfer überschwemmt
DSC_7804
Ein typisches Dorf
DSC_7742
Das nächste Dorf ist etwa 150km weit weg, man sollte sich mal vorstellen hier zu leben

DSC_7797

img_5598
So schöne Mittagspausen hatte ich selten, aber ab und zu hatte ich Glück. So konnte ich locker 2-3h schlafen

Die Umgebung begann sich schnell zu verändern. Je näher ich an die Grenze kam, desto grüner wurde sie. Ich plante, die 550 km in 5 Tage aufzuteilen, in “Hotels” in den größeren Städten Wad Madani und Al Quadrif zu übernachten, und den Rest der Tage würde ich irgendwo neben der Straße schlafen. Wie du auf den Bildern sehen kannst, habe ich einige schöne Campingplätze gefunden, ganz allein, bedeckt mit Bäumen. Obwohl einige Einheimische mich bemerkt haben, habe ich mich beim Wildcamping im Sudan nie in irgendeiner Weise unsicher gefühlt. Während meiner 23 Tage im Sudan habe ich nur 50 Dollar für die Unterkunft ausgegeben, also habe ich die meiste Zeit in meinem Zelt geschlafen. Die Hotels, die ich hatte, waren schmutzig und wirklich nur gut für die Nacht, um sich mit Wasser und Essen zu versorgen. Im Sudan habe ich durchschnittlich 4 bis 5 Dollar für ein Zimmer pro Nacht bezahlt. Wenn ich in einem Hotel übernachtete, nahm ich immer mein Fahrrad mit in das Zimmer. Manchmal konnte ich mich kaum in meinem eigenen Zimmer bewegen, aber zumindest wusste ich, dass das Fahrrad sicher ist. Es gibt sicher teurere Zimmer, die ich nehmen könnte, aber was soll’s, ich würde dieses Geld lieber für andere Aktivitäten als für den Schlaf verwenden, und die lustigen Dinge passieren, wenn man aus seiner Komfortzone herauskommt. Aufwachen mit einer Ratte im Zimmer oder Durchfall die ganze Nacht über, wenn das Badezimmer 100 Meter von der Schlafstätte entfernt ist, sind Geschichten, die du nicht so schnell vergessen wirst.

img_5758
Schön gedeckt von der Strasse und endlich wieder mit festem Untergrund um mein Zelt auf zu stellen

img_5723

img_5756
Mein Kampingstuhl wird rege gebraucht!

 

Bevölkerungsdichte

Das Leben entlang der Straße wurde immer belebter, als ich weitermachte. Der Agrarsektor ist im Osten des Sudan dominanter als im Rest der von mir eingeschlagenen Route. Die Landschaft ist sehr grün und es gibt viele Tiere, die überall grasen. An einem Tag zwischen Khartum und dem Wad Madani gab es überall Menschen, Stadt für Stadt, also beschloss ich, eines Nachts an einem Polizeikontrollpunkt zu bleiben. Sie sind sicher und die Polizisten im Sudan tragen überraschenderweise nicht einmal eine Waffe. Sie boten mir eine Menge heiße Milch und anderes Essen an.

img_5605
Als ich die Nacht beim Polizei-Checkpoint verbrachte
DSC_8080
Täglicher Verkehr
DSC_8070
Der arme Esel mit der Zunge draussen… was ist wohl zu schwer 😀

DSC_8055DSC_8039DSC_7916

Sudanesische Gastfreundschaft

Die Gastfreundschaft hielt während meiner Reise durch den Sudan an. Auf stündlicher Basis luden mich Leute zu Kaffee und Tee ein, was ich meistens, offen gesagt, ablehnte, da ich viele Kilometer zurücklegen musste, und ich kann nicht den ganzen Tag Tee trinken. Allerdings habe ich nie ein Lebensmittelangebot abgelehnt, haha, also wurde ich zufällig von einem jungen Mann eingeladen, während ich eine Wasserpause machte. Ich dachte zuerst, er wollte etwas von mir, aber da ich an diesem Tag bereits mehr als 3/4 meiner geplanten Route gemacht hatte, folgte ich ihm einfach. Da es Freitag (der heilige Tag der Muslime) war, wurde ich zu einem riesigen Frühstück eingeladen, das einfach köstlich war. Es waren nur Männer im Raum, im Alter von 5 bis 27 Jahren. Ein Typ sprach fließend Englisch und es fühlte sich gut an, ein normales Gespräch zu führen. Nachdem er über viele kulturelle Unterschiede zwischen dem Sudan und der Schweiz gesprochen hatte, bat er mich freundlicherweise, meine Kleider auszuziehen, sie wollten mich nackt sehen. Ich lachte nur und zeigte ihnen meinen Oberkörper. Ich lachte noch mehr, als sie mehr sehen wollten, aber ich lehnte dann offen gesagt ab, und sie akzeptierten es. Später fragte ich mich, warum sie mich völlig nackt sehen wollten, liegt es an der Hautfarbe? oder wollten sie sehen, ob mein Penis beschnitten ist? Ich weiß es wirklich nicht, ich fand es einfach lustig, dass sie völlig gegen Homosexualität sind und mich dennoch baten, meine Kleider vor ihnen auszuziehen.

img_5619
Typisches sudanesisches Frühstück

img_5626

Die afrikanische Art Dinge zu tun

Ich liebe es einfach, Zeit in einem Dorf oder einer Stadt zu verbringen, irgendwo zu sitzen und den Menschen bei ihren täglichen Geschäften zuzusehen. Es gibt spezielle Ladestationen, an denen etwa 50 Telefone gleichzeitig aufgeladen werden. In Afrika haben mehr Menschen Zugang zum Internet als zu Strom. Was mir auch klar wurde, ist, dass die Menschen im Sudan wirklich keine Wartung ihrer Ausrüstung durchführen. Die Lastwagen, Busse, Tuctuc’s, wie auch immer man es nennt, sie benutzen es einfach, bis es nicht mehr funktioniert. Im Ernst, sie haben kein Profil mehr auf ihrem Reifen, sie tauschen keinen Reifen aus, bis er explodiert und vollständig von der Felge abgerissen wird, was manchmal noch weitere Schäden an der Karosserie des Fahrzeugs verursacht. In diesem Teil werde ich einige Bilder posten, die so typisch für die afrikanische Art, Dinge zu tun, sind.

DSC_7972

DSC_8010
Vorallem in ländlichen Regionen werden ausschliesslich Esel als Fortbewegungsmittel gebraucht
img_5753
Ein oft gesehenes Bild in Afrika, Lastwagen bis zum letzten Platz gefüllt mit Menschen
img_5649
Sauberkeit ist gut, aber ich weis ja nicht wie gut es für das Grundwasser ist…
DSC_7889
TucTuc Waschanlage

img_5690

img_5698
Der Handy Doktor
img_5715
Explodierte Reifen überall… Die Ersatzreifen sehen meist fast noch schlimmer aus als die gebrauchten
DSC_7962
Typisch für Afrika, Frauen laufen täglich Kilometer weit um Sachen zu transportieren

Das äthiopische Visum

Da ich nicht mit dem Flugzeug nach Äthiopien kam, war ich verpflichtet, das Visum bei der äthiopischen Botschaft in Khartum zu beantragen. Ich kam an einem Freitag in Khartum an, und da das arabische Wochenende von Freitag bis Samstag ist, musste ich bis Sonntag warten, um zur Botschaft zu gehen. Ein Freund sagte mir, ich solle sehr früh dorthin gehen. Die Botschaft öffnet um 8:30 Uhr und ich kam dort um 06:00 Uhr an. Überraschenderweise war ich nicht der Erste, da ich mich beim “Wachmann” anmelden musste, wurde mir die Nummer 47 zugewiesen. Der ganze Prozess war so unorganisiert, dass niemand wirklich eine Ahnung hatte, was los war. Es gab etwa 4 verschiedene Linien, jeder schrie, hielt verschiedene Papiere in der Hand und die Botschaftsleute, die dafür zuständig waren, Menschen hereinzulassen, nutzten ihre situative Kraft und handelten wirklich arrogant. Anscheinend kamen die ersten, die sie hereingelassen haben, bereits 5 Tage zuvor in die Botschaft, und da sie nur 100 Personen pro Tag hereingelassen haben, war der ganze Prozess völlig verzögert. Um 11:00 Uhr machte uns ein Mann endlich klar, dass wir heute kein Visum bekommen würden, und er legte jedes unserer Visaformulare wieder eine Nummer und ein Datum auf, an dem wir unseren Visumstermin haben werden. Ich wurde am Mittwoch mit der Nummer eins beauftragt. Also musste ich drei Tage warten, um wieder zur Botschaft zu gehen. Da ich Zeit hatte und das Visum wirklich wollte, kam ich an diesem Mittwoch um 06:00 Uhr wieder an. Gegen 10:00 Uhr durfte ich hineingehen, und ich hatte wirklich Glück, denn die Nummer, der ich früher zugewiesen wurde, spielte keine Rolle. Es gab Leute, die sogar 2 Tage vor mir einen Termin hatten und es wieder nicht geschafft haben, hineingelassen zu werden. Der ganze Prozess ist einfach soooo ungeordnet, und als Botschaftsmitarbeiter, wie kann man damit jeden Tag umgehen, ohne es zu ändern? Ich musste weitere 6 Stunden drinnen warten, bis ich endlich mein dreimonatiges Visum bekam, das mich 60$ kostete.

Mein Kampf mit den Postkarten

Auf dem ganzen Weg nach unten im Sudan habe ich versucht, eine Poststelle zu finden, aber die Antwort war immer nein, es gibt keine im Sudan. Ich habe überall Leute gefragt und sogar Expats, die seit Jahren in Khartum leben, haben mir gesagt, dass sie nirgendwo von einer Post gehört haben. Als ich maps.me überprüfte, stand auf dem Schild Postamt Khartum. Nun, warum versuchen wir es nicht mal? Da ich für jede Spende, die ich erhalte, eine Postkarte schreibe und die meisten Leute eine Postkarte aus dem Sudan wollen, musste ich sie ausprobieren. Ich wollte nicht 20 Leute im Stich lassen. Als ich an dem Ort ankam, ja, es gab ein großes Gebäude, das aussah wie eine Post, aber ein Typ sagte mir, dass es sich um ein verlassenes Gebäude aus der britischen Kolonialzeit handelt. Ok, also habe ich mich einfach bei den Einheimischen erkundigt, wo es eine Post gibt. Wie immer hatte niemand eine Ahnung, aber plötzlich schien ein Mann zu wissen, wonach ich suche, hielt einen Kleinbus an und sagte dem Fahrer, wo er mich absetzen sollte. Tadaaa, nach einem kurzen Spaziergang kam ich wirklich an etwas, das aussah wie eine Poststelle. Das Durcheinander im Inneren war gross, aber es sah immer noch so aus, als wären sie unter Kontrolle des Durcheinanders. Ich habe überprüft, ob sie Postkarten und den Preis schicken. So fand ich endlich eine Poststelle, aber was ist mit Postkarten? Der Sudan ist kein typisches Reiseziel, also wo findet man Postkarten? Der Kampf war echt! Ich habe bereits Pläne gemacht, Bilder auszudrucken und in einem Umschlag zu versenden. Als ich aus dem SudaPost-Büro ging, sah mich ein Typ mit einem kleinen Straßenladen an und sagte: Postkarten?! Ich konnte mein Lachen nicht zurückhalten, ich war so verdammt, du bist mein Mann. Die Postkarten, die er hatte, waren mindestens 20 Jahre alt, aber meiner Meinung nach waren sie toll, auch wenn sie überhaupt nicht schön aussahen, es sind Postkarten aus dem Sudan! Ich meine, wer hat schon mal eine Postkarte aus dem Sudan erhalten?! Was für ein Spielmacher, ich habe es geschafft, eine Poststelle und Postkarten zu finden! Als ich sie alle zur Post brachte, sorgte ich wirklich dafür, dass die Frauen am Schalter auf meine Seite kamen. Ich würde es nicht Flirten nennen, aber wie ich ihnen sagte, sind all diese Karten für meine Frau, Kinder und Freunde, ihr Herz schien wirklich zu schmelzen und ich war mir ziemlich sicher, dass sie sich gut um die Karten kümmern werden. Ich habe alle Briefmarken selbst auf jede Karte gestempelt und selbst abgestempelt, um sicherzustellen, dass sie nicht nur die Briefmarken nach meiner Abreise wieder abnehmen. Es dauerte genau 18 Tage, bis die ersten Postkarten ankamen, und ich glaube, dass inzwischen alle 20 Karten den Weg zum Empfänger gefunden haben. Wie toll ist das? Es dauerte 6 Wochen, bis Postkarten aus Italien nach Hause kamen, die 200 km vor der Schweizer Grenze verschickt wurden!

img_5560
Der grosse Tag beim Postbureau
img_5559
Mein Postkarten Held

img_5570

Grenzübergang Sudan – Äthiopien

Grenzübergänge sind spannend, man betritt ein neues Land, eine andere Kultur. Sie sprechen eine andere Sprache, kleiden sich anders. Von einem Tag auf den anderen können sich die Dinge völlig ändern. Dennoch sind Grenzübergänge auch ein großes Problem. Die Leute versuchen immer, dich auszunutzen, sie wollen dein Geld tauschen, versuchen, dir mehr Geld für Essen in Rechnung zu stellen, versuchen dir zu helfen, Geld von einem Geldautomaten zu bekommen, sagen dir, wohin du gehen sollst, und es gibt etwa 10 Leute, die dich anschreien, wenn du woanders hingehst.

Ich übernachtete 50 km von der Grenze zwischen einigen Bäumen entfernt. Ich nahm es morgens locker, weil ich wusste, dass ich nur etwa 90 Kilometer mit wenig Höhenunterschied zurücklegen musste. Ich fuhr 2 km lang, als mir plötzlich klar wurde, dass ich meinen ersten Platten hatte, wuhuuu! Nach 5500 km, durch Dornbüsche, über Glasscherben und schreckliche Straßen zu fahren, ist das eine solide Leistung, würde ich sagen. Es dauerte etwa 30 Minuten, da ich es nicht eilig hatte und ich es lieber langsam und ruhig als zweimal tat. Ich tauschte den Schlauch aus und reparierte den defekten ein paar Tage später in einem Hotelzimmer, wo es nicht so staubig und voller Schmutz war.

An der Grenze angekommen, musste ich zum sudanesischen Einwanderungsamt gehen, um ein Formular auszufüllen, meinen Pass abstempeln zu lassen und ich war unterwegs, um die Brücke auf die andere Seite zu überqueren. Die sudanesischen Beamten an der Grenze versuchten, mein Gepäck zu kontrollieren. Ich tat so, als ob ich nicht verstanden hätte, was er tun wollte, und nach ein paar Sekunden winkte er mir einfach zu. Dann musste ich auf der anderen Seite genau den gleichen Prozess durchlaufen. Die Dame, die mein Gepäck überprüfen wollte, war etwas gespannter, um meine Sachen zu sehen. Sie checkte die ersten beiden Taschen vorne, aber dann wurde sie müde davon und ich überredete sie nicht weiterzumachen. Stellen Sie sich vor, es ist sooooo ärgerlich, wenn sie durch deine gesamte Ausrüstung schauen wollen. Es ist so viel und ich muss alle Taschen vom Fahrrad nehmen. Auch die Passkontrolle ist ärgerlich. Einfach normal gekleidete Leute tauchten an der Seite des Rittes auf und forderten, meinen Pass zu sehen. Ja, sie könnten Polizisten sein, und wahrscheinlich sind sie es meistens, aber da ich es nicht wissen kann, gehe ich normalerweise einfach weiter, ohne ihnen etwas zu zeigen. Die meisten haben kein Auto, also konnten sie mir nicht einmal folgen.

Die Freundlichkeit der Fremden

Als ich an der Grenze ankam, hatte ich noch etwa 10$ in sudanesischen Pfund übrig. Wie üblich versuche ich, mein ganzes Geld loszuwerden, bevor ich die Grenze überschreite, da das Ändern es einen immer schlechter weglässt, als es von einem Geldautomaten zu bekommen. Viele Leute sagten mir, es sei kein Problem, Geld von einem Geldautomaten direkt nach der Grenze zu bekommen, also machte ich mir keine Sorgen um Geld. Da das Glück ganz und gar nicht auf meiner Seite war, war der einzige Geldautomat auf der anderen Seite der Grenze außer Betrieb und mir wurde gesagt, dass es 40 km weiter die Straße in der nächsten Stadt einen anderen internationalen Geldautomaten gibt. Ich verließ Metama sofort, da ich den Ärger, der da vor sich ging, nicht ertragen konnte. Kurz darauf sah ich zwei Überlandfahrer mit der schönen BMW 1200 GS und GSA auf mich zukommen. Ich streckte meine Hand aus, um ihnen zu signalisieren, anzuhalten. In diesen Gebieten trifft man nicht so viele Reisende auf der Straße, so dass es sich immer lohnt, zumindest ein kurzes Gespräch zu führen. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein belgisches Paar auf Hochzeitsreise handelte, das von Südafrika bis nach Belgien reiste. Wenn es da draußen eine Frau gibt, die auch so eine Hochzeitsreise haben will, melde dich bitte bei mir! Sie nennen sich die Belgium Gravel Cats und sie können ihrer abenteuerlichen Reise hier folgen. Ich erzählte ihnen von meinem Pech an der Grenze mit dem Geldautomaten, und ohne zu zögern übergaben sie mir ihre restliche Birr, die etwa 12$ kostete, und eine SIM-Karte für Notfälle, da der nächste Telefonladen in Gondar, 200km entfernt, liegt. Mit dem Gesamtwert von 22$ Birr (Name der äthiopischen Währung) war es mir möglich, Gondar zu erreichen, wo ich wieder Geld abheben konnte. Ich hätte ohne ihre freundliche Geste überlebt, aber es machte meine kommenden drei Tage viel angenehmer und weniger stressig. Vielen Dank dafür! Die Freundlichkeit der Mitreisenden, besonders in Gebieten, in denen man nicht wirklich viele Überlandfahrer trifft, ist immer bemerkenswert und ich versuche wirklich, diesen Geist aufrechtzuerhalten.

Screenshot 2018-10-07 17.17.33
The Belgian Gravel Cats, Pieter and Eva

Sudan – Statistik

Kilometer: 1774

Verweildauer: 23 Tage

Nächte wildes Camping: 10

Kosten für Essen: 124$

Kosten für das Schlafen: 98$, inklusive zwei Übernachtungen für insgesamt 50$ (Geburtstagsgenuss)

Durchschnittlicher täglicher Wasserverbrauch: 12-14 Liter

Lieblingsessen: Die Sudanesen nennen es Sahan ful (ein Teller Bohnen) oder ful masri (ägyptische Bohnen). Es ist ein vegetarisches, proteinreiches Gericht, garniert mit frischen Zwiebeln, Tomaten, Rucola, Fetakäse, gekochten Eiern und Sesamöl. Es verursachte den einzigen Rückenwind, den ich im Sudan hatte, haha.

ebf6324a-c6ea-4d21-9ce7-6b1e501d31d0
Sieht nicht gut aus aber schmeckt umso besser!

Hinweis: Maschinell übersetzt mit deepl.com