Deutsche Version: Mit dem Fahrrad durch das Herz von Ost-Afrika: Zwei Länder voller Hügel, Fahrrädern und Rolex

IMG_8460

Hinweis: Maschinell übersetzt mit deepl.com

WICHTIG: Für alle Bilder bitte die Englishe Version anschauen

Als ich Kenia verließ, war ich ein wenig traurig, da ich so eine großartige Zeit hatte! Als ich jedoch nach Uganda kam, änderte sich daran nichts. In Ostafrika zu reisen ist wunderbar, die Menschen scheinen sehr glücklich und entspannt zu sein und das Niveau ihres Englisch ist bemerkenswert hoch. Als ich nach Uganda kam, begannen die Hügel zu kommen, ernsthaft habe ich keine Ahnung, wie viele Aufs und Aba ich hatte, aber es waren soooo viele! Auch nach 8000 Kilometern auf dem Fahrrad macht mir das Bergauffahren immer noch zu schaffen. Es gibt praktisch keine flache Strecke in Uganda und Ruanda, es ist ein ständiges Auf und Ab. Mental, für mich ziemlich anspruchsvoll. Ich befand mich auch inmitten der Regenzeit. Angeblich sollte die kurze Regenzeit im Oktober enden, aber es waren in diesem Jahr etwa 2 Monate Verzögerung, weshalb ich tagsüber einige heftige Regenfälle abbekam. Zuerst versuchte ich, Schutz zu suchen und zu warten, bis es vorbei war. Allerdings habe ich damit aufgehört, da es meinen Plan für den jeweiligen Tag erheblich verzögert hat. Radfahren im Regen kann eigentlich schön sein, weniger Menschen auf der Straße, es ist leiser, und Autos/LKWs fahren auch vorsichtiger. Es spielt keine Rolle, wie heftig es regnet, ich bin sowieso nach 10 Minuten komplett nass. Bei dem ständigen Regen, auch nachts, wurde ich zu faul zum Zelten. Entlang des Äquators, wenn etwas nass ist, bleibt es lange Zeit nass. Es macht wirklich keinen Spaß, sein Zelt im Regen zu packen und wenn ein “Hotel” zwischen 2$ und 4$ kostet, muss ich es mir wirklich nicht zweimal überlegen. Es ist auch schön, in kleinen Städten zu schlafen, da man mit den Einheimischen zu Abend essen, sich unterhalten und alle Lebensmittel bekommen kann, die man für die kommenden Tage braucht. Ich bin den ganzen Tag allein, also kann es wirklich befreiend sein, jemanden zum Reden zu haben! Trotzdem bin ich sehr gespannt, wieder wildes Camping in Tansania und Malawi zu betreiben!

Grenzüberschreitung

Die Einreise nach Uganda war bisher der einfachste Grenzübertritt, da ich das Ostafrika-Visum (Kenia, Uganda, Ruanda) in Moyale (Kenia, 100$) erhielt. Es war nur ein Haus zu betreten, dauerte etwa 5 Minuten und ich war durch. Ich versuche normalerweise zu vermeiden, dass bei der Ausreise aus einem Land viel Geld übrigbleibt, die kleinen Beträge, die ich übrighabe, kann ich leicht an der Grenze wechseln. Es gibt überall Geldwechsler und ja, sie sind ärgerlich! Das erste, was ich tue, nachdem ich eine Grenze überschritten habe, ist, einen Geldautomaten zu finden, sowie einen Ort, an dem ich mich für eine lokale Sim-Karte registrieren kann. Ich übernachtete eine Nacht in Busia, der Stadt direkt nach der Grenze, wo ich kostenlos im Hof eines Hotels campen durfte. Am nächsten Tag ging es weiter nach Jinja, einer Stadt, die für ihr Rafting auf dem Nil bekannt ist. Das Rafting hat viel Spaß gemacht und ich war einer der letzten “Rafter”, die die letzten beiden Rafts runterfahren konnten. Uganda treibt seine Strominfrastruktur voran und hat gerade einen weiteren Damm eröffnet. Dadurch hält sich das Wasser und die Flöße nehmen ab. Es besteht auch die Möglichkeit, dass ein Bad im Nil zu einer Bilharziose führt, einer Infektion durch einen parasitären Wurm, der in Süßwasser in subtropischen und tropischen Regionen lebt. Da ich nichts fühle, habe ich noch keine Medikamente genommen. Der Parasit bricht 6 Wochen nach Berührung des Wassers aus, dann sollte man das Medikament einnehmen. Da ich wieder im Malawisee schwimmen werde, kann ich die Medizin danach genauso gut nehmen.

Mein zerlicher Empfang in Uganda: Chris und Pommi

Mein Freund Zander, den ich in Khartum getroffen habe, sagte mir, wenn ich es durch Jinja schaffe, MUSS ich bei Polly’s und Chris anhalten, da ich mit meiner Route flexibel bin, dachte ich, ich könnte diese Chance nutzen und sie besuchen. Alle meine bisherigen Einladungen waren wunderbar, und auch diese hat sich als fantastisch erwiesen. Chris ist der Leiter der Technik in einer Zuckerfabrik etwas außerhalb von Jinja und lebt in einem wunderschönen Anwesen, umgeben von Zuckerrohrplantagen. Als ich dort ankam, wusste ich bereits, dass es mir schwerfallen würde, wieder wegzugehen. Was mich jedes Mal überrascht, ist, wie viel Liebe und Freundlichkeit die Menschen einem “Fremden” gegenüber zeigen. Außerdem war Pommi ein leidenschaftlicher Koch und ich habe die ganze Zeit wie in einem Gourmet-Restaurant gegessen. Wenn ich unterwegs bin, verbrenne ich so viele Kalorien, dass ich die ganze Zeit Hunger habe. Ich fühle mich manchmal ein wenig schuldig, den ganzen Kühlschrank wegzuessen und ich fühle mich, als hätte ich wieder etwas zugenommen, haha. Das müssen die Tonnen Erdnussbutter sein, die ich esse. Ich bekam eine Tour durch die Gegend sowie einen Blick in die Zuckerfabrik. Sie bekommen täglich Tonnen von Zuckerrohr, das sie zerkleinern, in einem ausgeklügelten Prozess den Zucker aus dem Rohr extrahieren und mit den Nebenprodukten Strom und Ethanol produzieren. In den letzten zwei Jahren hat das Unternehmen viel Geld in die Digitalisierung investiert. Jede Maschine kann nun durch Computer überprüft und technische Probleme direkt angegangen werden. Ich liebe diesen Teil des Reisens.  Seit meinem Studium der Betriebswirtschaftslehre bin ich sehr neugierig auf ausländische Unternehmen und Volkswirtschaften.

Kampala und mein Weg nach Fort Portal

Kampala ist die Hauptstadt Ugandas und verdammt geschäftig! Ich habe noch nie so viele Kleinbusse an einem Ort gesehen wie dort am Busbahnhof. Das Radfahren in der Stadt kann ziemlich hektisch sein, und es gibt auch viele Höhen und Tiefen. Ich war wirklich glücklich, die Stadt wieder zu verlassen, blieb nur eine Nacht dort und ging weiter in Richtung Fort Portal und Queen Elizabeth Park. Glücklicherweise habe ich es ohne Unfall geschafft, ich habe ein paar Lieferwagen touchiert, als sie vorbeikamen, aber nichts zu Ernstes. Die Busfahrer auf diesem Kontinent sind Wahnsinnige, sie zeigen absolut keinen Respekt vor Radfahrern. Von Kampale bis Fort Portal waren es fast 300 km und ich brauchte drei Tage, um die Strecke zurückzulegen. Der letzte Teil war wieder voll von schönen Teeplantagen, die auf einer Höhe von rund 1800 Metern über dem Meeresspiegel wachsen. Abgesehen von ein paar Regenschauern und dem üblichen Verkehr war meine Fahrt nicht sehr spektakulär. Ich hatte einen langsamen Plattfuß in meinem Vorderreifen, den ich ab und zu pumpen musste. Am zweiten Tag fuhr ich auf einer nicht sehr besiedelten Strecke, als ich die Leute singen hörte. Korrekt Lukas, es ist wieder Sonntag und die Leute gehen in die Kirche. Ich vergesse manchmal wirklich die Wochentage, gerade als Freunde mir schreiben, dass sie an eine Party gehen, merke ich, dass es wieder Wochenende ist. Als ich weiterradelte, kommt ein Mann auf die Straße, der mich hinüberwinkt und ruft: Komm her, schließ dich der Messe an. Sicherlich dachte ich, ich bin schon an einem Sonntag an so vielen Kirchen vorbeigekommen und habe bisher in Afrika noch keine Messe besucht. Die Kirche war ein kleines Lehmbauwerk mit einem Wellblechdach. Dort waren 4 Frauen, 4 Kinder und der Priester und seine Sekretärin. Sie sangen und tanzten mindestens eine halbe Stunde lang, nur für mich, denn als ich gehen wollte, hielten sie an und wollten, dass ich ein Gebet in meiner eigenen Sprache sprach. Der Priester folgte mir wieder hinaus auf die Straße und sagte mir, dass er eine Mitfahrgelegenheit zur nächsten Kirche braucht. Was ich also später herausgefunden habe, ist, dass diese Priester manchmal verschiedene Kirchen haben, denen sie dienen und von denen sie Geld sammeln. Die meisten Priester, die ich gesehen habe, sind sehr gut gekleidet und haben normalerweise ein schönes Auto und andere Wertsachen. Was sie also tatsächlich tun, ist, dass sie ernsthaft Geld von den armen Dorfbewohnern sammeln, um ihnen für ihre Sünden zu vergeben. Hab deine eigenen Gedanken darüber, ich habe meine, und ich verachte diese Praktiken.

Von Fort Portal durch den Queen Elizabeth Park

Ich habe viele gute Geschichten über diese Route gehört und bin froh, dass ich sie genommen habe! Die Anstiege hielten nicht an, aber die Landschaft war atemberaubend! An meinem ersten Tag fuhr ich nur etwa 25 Kilometer zu einem See mit einem Lager direkt daneben. Freunde hatten mir gesagt, ich solle dorthin gehen, wenn ich Affen sehen will, also tat ich es. Um dorthin zu gelangen, musste ich auch durch einige kleinere Dörfer fahren. Wenn man durch kleinere Dörfer geht, ist man eher überrascht, einen Muzungu (Weiße) auf dem Fahrrad zu sehen. Manchmal laufen auch Kinder weg, wenn sie mich sehen, aber normalerweise feiern sie meine Ankunft. Die kleinen Kinder sind meine größten Unterstützer entlang der Straße, die mich den ganzen Tag über mit Gesängen, Gelächter und Wellen aufmuntern. Ich habe viel Zeit damit verbracht, die Affen zu beobachten (4 verschiedene Arten: Schwarzweißer Colobusaffe, ugandischer roter Colobusaffe, Olivenpavian; Patasaffe) Die Seen um dieses Gebiet herum sind atemberaubend! Ich war ganz allein auf dem Campingplatz und dachte, es würde so bleiben. Ich habe wirklich nicht so viele andere Reisende in diesen Gebieten gesehen. Plötzlich kam ein Auto, ein Toyota Land Cruiser mit einem Schweizer Nummernschild. Ich konnte es nicht glauben! Ich traf Patricia und Peter, ein Paar aus Solothurn, die zum dritten Mal durch Afrika reisten.

Als ich meine Reise weiter nach Süden fortsetzte, konnte ich durch den Queen Elizabeth Nationalpark radeln. Es ist nicht so, dass wilde Tiere in Afrika nur allgegenwärtig sind. Man muss viel Glück haben, um einige von ihnen in der Nähe der Straße zu sehen. Da ich hoffte, einige Elefanten wiederzusehen, und ich absichtlich in einem Lager im Nationalpark blieb, wo sie zu deinem Zelt kommen können, musste ich trotzdem gehen, ohne einen gesehen zu haben. Ich hatte zwei Begegnungen mit Buffalos, einer war zwei Meter von mir entfernt und graste im Graben, als ich ihn sah. Der andere blockierte den unbefestigten Weg, den ich nehmen wollte, also musste ich warten, bis er aufhörte, mich anzustarren und wegging. Die Tierwelt auf der Straße zu sehen, ist einfach so spektakulär und fasziniert mich jedes Mal aufs Neue.

Straßenessen:

Bislang und ich glaube nicht, dass sich das noch ändern wird, war Uganda absolut erstaunlich in Sachen Straßenessen. Ich muss zugeben, dass es nicht viel braucht, um mich glücklich zu machen, aber ernsthaft wurden in jeder kleinen Stadt Chapatti und Rolex verkauft. Eine Rolex in einer Eierrolle  Rollegg  Rolex. Du kannst sie selbst anpassen, ich habe immer das eine mit zwei Chapattis und zwei Eiern bekommen. Pro Chapatti und pro Ei habe ich 10 Cent bezahlt. An fast jeder Straßenecke gab es auch Chapatti mit Bohnen. Ich weiß wirklich nicht, was es mit mir und den Chapatti ist, aber ich liebe es einfach haha! Ich könnte jederzeit Chapatti essen, jederzeit und zu jeder Zeit.

Mein “Work Away” am Bunyonyi-See

Ich habe im Gästehaus Amasiko gearbeitet und Wilfried bei einem Finanzplan geholfen. Der Bunyonyi-See liegt sehr nah an der Grenze zur DRK und ist ein atemberaubender Süßwassersee, der von steilen Hügeln umgeben ist. Wilfried ist Eigentümer und Geschäftsführer des Gästehauses und der gesamte Gewinn wird zur Unterstützung der lokalen Gemeinschaft verwendet. Er hat bereits eine Schule gebaut, bildet Jugendliche in Landwirtschaft aus und schafft Arbeitsplätze für die Einheimischen. Ich suchte nach einem Work-Away, der etwas nachhaltiger ist, als nur für 2 Wochen in ein Waisenhaus zu gehen, mit den Kindern zu spielen und sie dann wieder zu verlassen, traurig und allein. Das ist nur meine Meinung; du kannst deine eigene Meinung dazu haben. Ich wollte mit dieser Arbeit keineswegs die Welt verändern, ich habe es mehr für mich selbst getan, mehr über das lokale Leben und die täglichen Gewohnheiten zu erfahren. Viele junge Erwachsene tun jetzt diese Sache, die sie “nach Afrika gehen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen” nennen. Wirklich….? Sie kommen hierher, arbeiten freiwillig und wenn sie gehen, werden die meisten Dinge wieder so sein, wie sie waren. Freiwilligenarbeit ist zu einem Geschäft in Afrika geworden, es kommt häufig vor, dass Freiwillige sogar zahlen müssen, damit sie helfen dürfen. WARUM NICHT!!!! Was mich wirklich ärgert, ist, dass die meisten afrikanischen Länder nicht in der Lage sind, die Dinge von selbst in Ordnung zu bringen, wie die Einrichtung von Schulen und ein gutes Bildungssystem beispielsweise. In Uganda hat eine staatliche Schulklasse rund 120 Kinder pro Lehrer. Also, Leute von außerhalb kommen und helfen. Wie nachhaltig ist das? Muss der Wandel nicht aus einem Land selbst kommen? Ich sehe soooo viele Schulen entlang der Straße, die alle von Kirchen, Einzelpersonen und Unternehmen von außerhalb eingerichtet wurden. Wann werden es die afrikanischen Länder schaffen, auf eigenen Füßen zu stehen und ohne den ständigen Einfluss von außen selbst zu entscheiden? Nur einige Gedanken.

Eine traurige Geschichte

Beide Länder waren von Bürgerkriegen und Völkermord geprägt, und das geschah vor nicht allzu langer Zeit. In Ruanda wurden im April/Mai 1994 innerhalb eines Monats fast 1 Million Menschen getötet. Das ist erst 25 Jahre her. In einem Land, in dem bis dahin nur 4 Millionen Menschen lebten, waren 25 % der Bevölkerung betroffen. Die Hutus und Tutsis haben eine lange Geschichte des Kampfes gegeneinander, die Hutus sind die Bauern und die Tutsis die Hirten. Natürlich sind die Hutu nicht glücklich, wenn ein Tutsi seine Rinder auf dem Hutus-Ackerland weiden lässt. Die Unterscheidung zwischen Hutus und Tutsis ist in Ruanda jetzt illegal, die Menschen leben wieder zusammen und die Freude und das Glück, das ich dort erlebt habe, war außergewöhnlich. Das ruandische Volk hat wirklich gelernt, wie man verzeiht und gemeinsam vorankommt. Es war schwer zu glauben, dass etwas so Schreckliches vor nicht allzu langer Zeit passiert ist. Wie kommt es, dass wir solche Ereignisse nach dem schrecklichen Völkermord im Zweiten Weltkrieg zulassen? Wie kommt es, dass es im Kosovo, in Kambodscha und Ruanda wieder passiert ist? Wenn Sie mehr über die ugandische und ruandische Geschichte erfahren möchten, empfehle ich Ihnen das Buch sehr: The Shadow of the Sun von Ryszard Kapuscinski. Wenn du ein aktuelleres Buch lesen möchtest, kann ich es nur empfehlen: The Looting Machine. Tom Burgis enthüllt die Wahrheit über die afrikanische Entwicklung. Das Reisen und Lesen eines Buches, das in Teilen stattfindet, die man durchquert, ist umso interessanter, und ich kann meine Erfahrungen mit bestimmten Passagen viel öfter erzählen.

Kigali

Ich war überrascht, eine Stadt wie Kigali in Afrika zu sehen. Es ist sehr sauber, zivilisiert, viele Supermärkte und alle Arten von Geschäften. Das zentrale Geschäftsviertel ist hoch entwickelt, und Sicherheit ist kein Thema, auch nicht mitten in der Nacht. Ich fühlte mich, als wäre ich in einer europäischen Stadt. Da ich in größeren Städten wohne, esse ich auch nicht-lokale Speisen, und wie es mir auch in Äthiopien passiert ist, wurde ich in Kigali wieder richtig magenkrank. Ich lag zwei Tage im Bett, machte einen Malariatest (Quicktest = negativ) und ruhte mich einfach aus, bevor ich meine 1200 km lange Reise nach Arusha (Tansania) begann. Zum Glück bin ich in sehr abgelegenen Gebieten nicht krank geworden, so dass es immer Menschen gibt, die mir helfen oder mir einen Rat geben können. Außerdem musste ich wieder Postkarten aus Ruanda verschicken. Da alles so gut zu funktionieren schien und in Kigali strukturiert war, war ich nicht wirklich überrascht, als die Postkarten 5 Tage nach der Abgabe bei der Post ankamen. Sehr beeindruckend, muss ich sagen! Wenn du auch eine Postkarte erhalten möchtest, kannst du sie HIER erhalten.

Radfahren in Ruanda war ein Riesenspaß! Es scheint, als ob das Fahrrad das wichtigste Transportmittel in diesem Land ist und so viele Seelenverwandte jeden Tag um sich zu haben, was die Bewältigung der 1000 Hügel erheblich erleichtert! Außerdem sind die Menschen sehr einladend und warmherzig! Auch wenn ich nur ein paar Tage hier verbracht habe, hat es mir wirklich Spaß gemacht! Im Ernst, was ich jeden Tag auf der Straße transportiert sah, ist besser als jeder Film, irgendwie schaffen sie es immer! Der Kreativität sind wohl keine Grenzen gesetzt.

Die Gorillatour

Es hat lange gedauert, bis ich herausgefunden habe, was ich mit den berühmten Gorillas in Uganda, Ruanda oder Kongo machen will. Es war von Anfang an klar, dass, wenn ich es tun werde, dann in Uganda. Das hat seine Gründe, denn der Kongo ist zu kompliziert, instabil und kostet genauso viel wie in Uganda. Ruanda hat gerade in diesem Jahr die Kosten auf 1500$ erhöht. Für diesen Preis erhältst du nur das Ticket, um den Park zu betreten, zu den Gorillas zu gehen, eine Stunde bei ihnen zu sitzen und dann wieder zu gehen. In Uganda kostet es 600$, was immer noch viel Geld für ein bisschen Gorilla ist. Aber jeder, der es tat, war erstaunt und sagte mir, ich solle es auch tun. Meine Entscheidung basierte auf vielen Faktoren, aber ich denke, am Ende war der Hauptgrund, warum ich es nicht tat, dass ich es auf dieser Reise nicht so sehr zu schätzen wüsste, als wenn ich nur zu diesem Zweck zurückkommen würde. Ich hatte schon so viele Highlights und es wäre nur ein weiteres von vielen. Außerdem wollte ich dorthin radeln und da es viel regnete, waren die Straßen ziemlich schlecht, was dann zu meinem Schluss führte, diese Hauptattraktion auszulassen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s